Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rheinische Landwehr-Regimenter 1814/15

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rheinische Landwehr-Regimenter 1814/15

    Salut!

    Ich habe zu den Rheinischen Landwehr-Regimentern Preußens zwei Fragen.

    1.) Welche Bedeutung hatten sie während der Befreiungskriege, speziell 1815?
    2.) Weiß jemand, wo es entweder Stammrollen oder Ranglisten zu diesen Regimentern gibt? Auch Listen mit Ausgezeichneten würden mir helfen.

    Danke im Voraus!
    Leyermark

  • #2
    So us der Lamäng Teil 1 der Antworten:

    Stammrollen: zuallererst das Hauptstaatsarchiv Düsseldorf und dann auch an den früheren Standorten, also den Archiven der Landkreise: Aachen, Trier, Cleve etc., die die Stammrollen der Kreiskommissionen übernommen haben dürften. Ich habe z.B. die Stammrolle der Commune Warendorf, Kirchspiel Freckenhorst.

    Rang- und Quartierlisten (RQL) der einzelnen Jahrgänge: z.B. in Großer Generalstab (GG), Geschichte der Befreiungskriege Bd 1-3. Die Landes- und Universitätsbibliothek Düsseldorf hat bestimmt auch die originalen RQL ab 1814.

    Im Band 3 des GG findet sich auch ein kurzer Abriß über die westfälische, clevisch-bergische und rheinische Landwehr.

    Wieder us der Lamäng aus GG: Die linksrheinischen Regimenter wurden zu spät aufgestellt, um noch aktiv an der belgischen Campagne teilnehmen zu können. Sie wurden meines Wissens zur Blockade franz. Festungen und nach Kapitulation als deren Garnison verwendet. Eine hohe Desertionsrate war angesichts der früheren Zugehörigkeit zu Frankreich nicht weiter verwunderlich. Alle Linien-Regimenter wurden bis zum Spätherbst 1815 wieder auf Friedensfuß gestellt bzw. die Landwehrregimenter in die Reserve entlassen. Im übrigen war die dreijährige Kriegsdienstpflicht abzuleisten.

    Viele Auszeichnungen dürfte es wegen der weitgehenden kriegerischen Enthaltsamkeit nicht gegeben haben, wenn überhaupt eines verliehen wurde. Siehe Liste von den Trägern des EK.

    Die Kriegsdenkmünze 1815 hat sowieso jeder bekommen, der ein braver Soldat war, außerdem ist sie, wie der Name schon sagt, keine Auszeichnung. Anzunehmen, daß Deserteure (die ja auch amnestiert wurden) die Denkmünze nicht erhielten.

    Im übrigen siehe die Literatur im Thread zur Musterung:

    http://www.napoleon-online.com/forum...read.php?t=879


    LB
    Zuletzt geändert von Blesson; 08.01.2008, 18:41.
    Do, ut des

    http://www.ingenieurgeograph.de

    Kommentar


    • #3
      So aus der Lamäng heraus so eine Menge wertvoller Hinweise! Dann stehen in nächster Zeit bei mir also Besuche im Hauptstaatsarchiv und in der ULB Düsseldorf an... Danke auch für die übrigen Literaturhinweise.
      Ich wusste nicht, dass Stammrollen (bzw. deren Vorstufen) auch in den Kreisarchiven lagern. Bislang hatte ich immer angenommen, die meisten preußischen Stammrollen etc. seien im Zweiten Weltkrieg ein Brandopfer geworden.

      Meinen allerbesten Dank, Blesson!!!

      Kommentar


      • #4
        Eine weitere nützliche Quelle, die einiges an Aktenmaterial zitiert, ist:

        Göring, P. Beiträge zu einer Geschichte des Landwehr-Bezirks Düsseldorf bis zum 1/IV. 1893. Düsseldorf, 1893.

        Göring durchschaut zwar die verwickelte Formationsgeschichte 1814/16 nicht, aber gerade deswegen finden sich in dem Werk auch noch manche interessante Miscellen zu Bergischen und Westphälischen Landwehren.

        Gedruckte Ranglisten der preußischen Armee gibt es leider erst wieder ab 1817. In den im Generalstasbwerk wiedergegebenen normalen Ranglisten der Armee zwischen 1813 und 1815 tauchen die Landwehr-Regimenter nicht auf, in den gedruckten Ranglisten von 1817 und 1818 sind nur die Stabsoffiziere aufgeführt, erst in den Ranglisten ab 1819 finden sich alle Landwehr-Offiziere.
        Zuletzt geändert von Sans-Souci; 09.01.2008, 07:34.

        Kommentar

        Lädt...
        X