Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Spanische Truppen La Romana 1807/08

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spanische Truppen La Romana 1807/08

    Heute habe ich seit Langem mal wieder eine neue zeitgenössische Serie online gestellt ... und zwar die unbekanntere Serie der Brüder Suhr über die Soldaten (und begleitenden Menschen) des Korps von La Romana, das 1807-1808 in Norddeutschland und Dänemark war.

    Ihr erreicht die Tafeln unter http://www.napoleon-online.de/spanien_suhr_1808.html

    Viel Spaß beim Studieren wünscht
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  • #2
    Suhr

    Hi Markus
    Thank you again for a wonderful set of plates - they really capture the situation of these Spanish troops so far from home.
    Best regards
    Gerry McGinty

    Kommentar


    • #3
      sehr schön, danke!

      ich frage mich was die Uniformen im Hintergrund darstellen sollen:

      http://www.napoleon-online.de/Bilder...hr_tafel16.jpg

      Kommentar


      • #4
        Regiment Algarve:

        http://www.napoleon-online.de/Bilder/Suhr_Tafel6.jpg

        http://www.napoleon-online.de/suhr_spanien.html

        Kommentar


        • #5
          sehr seltsame Uniform...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Latour-Maubourg Beitrag anzeigen
            sehr seltsame Uniform...
            Die tragen halt einfach nur die (Leder?-)Weste.
            War bei der kgl. franz. Kavallerie nicht unüblich im Sommer.
            Je l'ay emprins

            Kommentar


            • #7
              Ja das wurde die Weste oder vielleicht auch nur die Stalljacke getragen, allerdings war die nicht aus Leder sondern aus Wolle

              Kommentar


              • #8
                Mich überrascht die grosse Anzahl der Tafeln auf denen " mit Frau und Kind " abgebildet ist.


                Grüsse vom Voltigeur

                Kommentar


                • #9
                  in zeitgenössischen berichten;....wird von hanseatischen bevölkerung sehr positiv über die spanier gesprochen; und die frauen mit ihren flamenco aufführungen sollen die bürgerschaft begeistert haben...
                  Ein Soldat kann seinen Kopf verlieren, aber niemals einen Knopf!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke, den Suhr-Brüdern ist hier ein gutes Portrait des Garnisonsleben gelungen ... denn sicherlich hatten auch die Franzosen z.B. in den Garnisonen in Deutschland nach dem 1806/07er Feldzug ähnlich viele Begleitpersonen wie die Spanier hier.

                    Schöne Grüße
                    Markus Stein
                    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                    Kommentar


                    • #11
                      Am 16. Juli 1807 reiste der Student Joseph von Eichendorff von Heidelberg nach Speyer, um dort durchmarschierende spanische Soldaten anzusehen. Er schrieb in sein Tagebuch:

                      Endlich kamen sie über den Berg herüber; voran sprengten einige Offiziers auf andalusischen Hengsten. Darauf folgte ein Artilleriecorps mit Canonen u. später ein noch viel stärkeres. Das Gantze machte einen eignen Eindruck. Der Schnitt der Kleidung wie der oesterreichische, u. schwartz u. roth. Außer den Offizieren durchaus keine Pferde, sondern alles starke Maulesel zum Ziehen u. Reiten. Die Reiter ihre Sättel gantz hinten angeschnallt, u. daran ungeheure höltzerne Schuhe statt Steigbügel, worin der bloße Fuß, an dem oft in [sic] höltzerner Sporn befestigt, gestekt wird. Die Stükknechte bloß im Hemde u. weitaufgeschlitzten kurtzen Hosen. Auf dem Kopfe ein buntes Netz das hinten in einem Zipfel am Rüken herunterhängt. Die Soldaten den Ermel unter der Achsel los. Seltsame maurische Physiognomien. Zigeunerfarbe. [...] Bald traf auch ein Häufchen Infanterie ein. Der Tambour im Hemde voran.
                      Kosch, Sauer und Beck. Sämtliche Werke des Freiherrn Joseph von Eichendorff. 11. Band: Tagebücher. Regensburg [1908], S. 205 f.
                      Zuletzt geändert von Sans-Souci; 25.02.2016, 08:03.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X