Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Musiciens noirs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Musiciens noirs

    Nach langer Suche endlich gefunden. Die originale Vorlage des in der Literatur so häufig anzutreffenden Cymbaliers der Garde des Consuls von Châtaignier et Poisson:

    http://collections-musees.bordeaux.f...=sdx_q0&n=8&e=


    Bis jetzt war mir nur Hoffmanns Version des angeblichen Cymbaliers der Kaisergarde, ca. 1804, bekannt:

    https://www.flickr.com/photos/353429...57617820486335


    Interessant auch dieses Portrait eines schwarzen Musikers:

    http://collections-musees.bordeaux.f...=sdx_q2&n=9&e=

    Die Bezeichnung "Tambour major" ist m.E. ein glatter Witz. Passt auch nicht zu "négrillon" ("Negerlein", "Negerkind"). Dasselbe Portrait wurde - in Form einer Postkarte - vor einiger Zeit auf PriceMinister zum Verkauf angeboten. Da hiess es, dass es sich um einen schwarzen Musiker aus Guadeloupe handle, und zwar um einen Cymbalier. Das klingt meiner Meinung nach um einiges plausibler. Also wohl ein aus Guadeloupe stammender schwarzer Beckenschläger einer leider nicht genannten französischen Einheit. Datierung m.E. am ehesten späte Republik oder Konsulat.

    Unsicher bin ich mir, ob der Halsring evtl. auf Sklavenstatus hindeutet. Scheint mir zwar eher ungewöhnlich für einen Militärmusiker, aber wer weiss? Jedenfalls wäre dann vielleicht eine Datierung nicht vor 1802 (evtl. bis ins frühe Kaiserreich) am wahrscheinlichsten.
    Zuletzt geändert von Tellensohn; 20.03.2015, 19:27.

  • #2
    Hier eine kurze Info über Schwarze im 22e de ligne zwischen 1803 und 1807, vier von ihnen stammten aus Santo Domingo, waren aber in Frankreich aufgewachsen:

    http://demi-brigade.org/1807-ade.htm

    Kommentar


    • #3
      Danke für die interessante Info. Solche Randnotizen sind wegen der praktisch nicht existenten bzw. die Realität nicht reflektierenden Vorschriften betreffend Militärkapellen schlicht Gold wert (zusätzlich zu den Angaben, die in den bekannten Memoiren von Musikern wie Girault oder Sabon zu finden sind, meine ich).
      Zuletzt geändert von Tellensohn; 20.03.2015, 20:04.

      Kommentar

      Lädt...
      X