Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Preußen 1806 Gensdarmes und Trompeter H05

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Im Gefecht bei Liebertwolkwitz am 14. Oktober 1813 versuchte ein Offizier, König Murat gefangenzunehmen, wurde aber von dessen Stallmeister, Narcisse Pouleur, vom Pferd gestochen und starb.

    Der Stallmeister erzählte viele Jahre später: "In einem unserer Angriffe, wo wir geworfen wurden, verfolgte ein, wie ich glaubte, Oesterreichischer Offizier im Helm, weißen Kollet mit hellblauem Kragen den König. [...] Das Pferd, welches ich mitnahm, war hellbraun (bai clair), 6 Jahr alt und in sehr gutem Zustande. Es trug einen englischen Sattel mit Chabrake, in deren Zipfel eine Chiffre mit Krone, wenn ich nicht irre, gestickt war. Die Pistolen-Holfter waren von russischem Leder; eine der Pistolen steckte darin."

    Das Brandenburgische Kürassier-Regiment vermutete in dem getöteten Offizier seinen in dem Gefecht vermißten Major von Bredow.
    Der damalige Premier-Lieutenant von Wolff im Regiment, erinnerte sich Jahre später, "daß mehrere Offiziere (vielleicht auch Bredow) ganz ohne Mäntel waren, und daß dieser wohl eine alte Chabrake, noch von den Gensd'armen herrührend, geritten haben könne, indem dieser, sonst so ausgezeichnete Stabs-Offizier, auf die Wahl seines Anzugs keinen großen Werth legte."

    Natürlich ist das alles nur vages Hörensagen (Monteton, Geschichte Sechsten Kürassier-Regiments, S. 222), doch könnte man es als Indiz für einen sicherlich in Silber gestickten Stern (in der Erinnerung stattdessen: Namenszug) mit Krone heranziehen.


    Kommentar


    • #17
      bdr 244384.jpgDanke nochmal für die Ausführungen - richtig ist dass sich Bleckwenn auf Kling beruft - muss ich mal nachlesen warum Kling weiß beschreibt. Wenn Bleckwenn dann schon diesen glaubt, schließ ich mich mal Bleckwenn an, der hatte sicher ein besseres "Gefühl" als ich. Für Offiziere da bin ich auch der Meinung, dass der Stern dann silbern war. Die Garde du Corps Tafel in der ASK Brown bring ich mal hier bzw einen Ausschnitt - dan kann sich dann ja jeder eine eigene Meinung bilden. Wenn ich das mit dem Silber beim Offizier wie auch beim Patronentaschenstern vergleiche, würde ich mal weiß vermuten, für Offiziere ja nochmal silber.


      Garde du Coprs Detail Schabracke etc Doepler ask.png
      Zuletzt geändert von HKDW; 23.05.2022, 19:13.

      Kommentar


      • #18
        Thema K 10

        Einige intensivere Nachlesungen haben zu nachfolgendem Ergebnis geführt.

        1. Menzel schreibt in den Vorbemerkungstafel folgendes zu K 10 " VOM REGIMENT GARDE REUTER-GENS D`ARMES "

        " Montirung und Ausrüstung ist der der Garde du Corps im Wesentlichen gleich, Alles, was in den Bortendekorationen bei jenen Silber, ist bei dem Reg. Gens d` Armes Gold, Stern und Krone auf Schabracke und Holfterklappen des Gemeinen sind gleich denen der Garde du Corps von Wolle gestickt u.s.w."

        2. Mila ab 1808 zu GdC S. 172: ... ein weiß gestickter Stern des Schwarzen Adler Ordens....;
        .... auf den Offiziersschabracken ... sind Stern und Krone in Silber gestickt....

        3. Diebenbroik-Grüter " Das Deutsche Heer"(1939) zur Uniformierung der GdC 1914,
        Textband S. 92 und Tafelband Tafel 65: "... in den hinteren Ecken und auf den Schabrunken befand sich der Stern des Schwarzen Adlerordens in weißem Tuch ...die darüber befindliche Krone in hellgelber Stickerei....
        ....Bei den Offizieren waren Sterne und Kronen in Silber gestickt...

        Legt man die vorstehenden Zitate zu Grunde kommt man zu folgender Schlussfolgerung mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit:

        Offiziersschabracken:
        Gens d` armes: Stickerei der Krone in Gold, des Sterns in Silber
        Gard du Corps: Stickerei Krone und Stern in Silber

        Mannschaften
        Gens d` armes: Krone Gelb, Stern weiß (Kling zeigt die Krone eindeutig in Gold)
        Garde du Corps: Krone weiß, Stern weiß

        Ein Wechsel der Schabrackendekoration zwischen der Zeit von F II bis 1808 ist nirgends erwähnt. Kling bemerkt ausdrücklich dass sich die Schabracke bei K 10 bei einer Uniformänderung der Kürassier-Regimenter nicht geändert habe.

        Ergänzung GdC: siehe auch Alt, S.41 unten

        zu #7 : Vielleicht irgendwo bei Lippe, Husarenbuch ?
        Habe v. g. Buch nochmals durchgesehen. Das Buch bringt viele Angaben zur Organisation, zu den Feldzügen, zu Personalien etc., aber kaum etwas zur Uniformierung und Ausrüstung.

        Kommentar


        • #19
          Zu #16- Wer war´s denn nun?
          In der Regimentsgeschichte von Nr.6 von Restorff, Bln 1897, S. 26, war der Major. v. Oertzen der Beobachter dieser Szene. Auf dem eindrucksvollen doppelseitigen Farbbild "Die Dt. Befreiungskriege" Bd. II S. 672 war der Leutnant Guido v. d. Lippe der "Übeltäter". Lippe war seinerzeit der 2. Eskadron des Neumärkischen Dragoner-Regiments aggregiert.
          Der ganze Vorgang ist auf S. 257 der Reg. gesch. geschildert.
          Vielleicht mehrere Versuche???

          Kommentar


          • #20
            Hier die Version mit Seconde-Lieutenant Guido von Lippe:

            https://books.google.de/books?id=FLBRAAAAcAAJ&pg=PA435

            Odeleben:

            https://books.google.de/books?id=bX1BAAAAcAAJ&pg=PA328

            Monteton:

            https://books.google.de/books?id=UqQ-AAAAYAAJ&pg=PA220

            von Hagen zieht ein Resume zugunsten seines Regiments, und führt sogar einen Gemälde im Besitz des Kaisers höchstselbst als Beleg ins Feld. Wer wollte da zweifeln !

            https://books.google.de/books?id=LeCG7mD-XlsC&pg=PA259

            Restorff, S. 26 f., wiederholt leider nur, was Monteton schreibt.

            In der - Lücken aufweisenden - Base Léonore habe ich kein Mitglied der Ehrenlegion namens Pouleur finden können.

            Kommentar


            • #21
              Warum die Krone bei der GdC - silber - repektive weiß sein soll? Döpler zeigt da doch gelb - wenn nich mir hingegeben die aufwenige Kronendarstellung bei den Gensdarmes - Kling - ansehe würe ich schon fast wieder auch Gold oder Metallfarben bei den Mannschaften als eine Möglichkeit ersehen.

              Menzel beschreibt wohl die alte GdC Schabracke, die hatte doch nur eine silberne Borte? Zumindest beim Stern, Mannschaften scheint ja weiß als guter Trend sich zu etablieren, aber die Krone?

              Vergleiche Deopler Schabracke Gensdarmes - viel aufweniger - auch die Krone - zum Vergleich GdC.
              Zuletzt geändert von HKDW; 25.05.2022, 21:57.

              Kommentar


              • #22
                Warum die Krone bei der GdC - silber - repektive weiß sein soll?-stimmt, für Mannschaften ist sie Gelb.

                Vielen Dank für deine Korrektur! Habe es in meinem Beitrag angepasst.

                Kommentar


                • #23
                  Krone bei GdC Offiziere - silber, mittlerweile glaub ich es auch, siehe Stich Kolbe

                  Garde du Corps Offizier vers 1803 Kolbe ASK.png

                  Hier dann mal Gensdarmes von Doepler - Auchtung Patronentasche noch weiß - egal was hier mal Kling bringt

                  Gensdarmes Doebler.jpg

                  auch Rottmann, thanks to Markus, zeigt weiße Patronentasche

                  Preussen_Gensdarmes_1802Rottmann1[1].jpg

                  laut Marks ca. 1802 - aber Doepler ist ja für 1806 eigentlich sehr genau, bringt die blauen Hosten für H10 - ja erst 1805 bewilligt, also doch weiße Patronentaschen für 1806??
                  Angehängte Dateien
                  Zuletzt geändert von HKDW; 26.05.2022, 12:21.

                  Kommentar


                  • #24
                    Ich weiß nicht warum die Ausschnitte von Kolbe so klein rüberkommen, bei mir 1,6 MB und schön Groß

                    Garde du Corps rückt in Lager ein vers 1803 Kolbe.jpg

                    Kommentar


                    • #25
                      zu #20: Zur Abrundung: Die Geschichte mit der Schabracke geht auf Forschungen von Schwerin zu seiner Reg. gesch. zurück. ( S.169/171) Dazu gibt es längere Erörterungen in den Mitteilungen zur Heeresgeschichte Febr. März und Juli 1929

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X