Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Französische Musketen-/Gewehrmodelle

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Le Tabac,
    das Warum ist durchaus interessant, obwohl diese Frage von den betroffenen Soldaten sicher recht schnell beantwortet worden sein mag, indem sie die Verantwortlichen zuweilen einfach für Idioten hielten.

    Leider gehst du nicht auf meinen Einwurf über die Länge der Artilleriemusketen ein, obwohl du weiter oben behauptet hast, das diess sowie die Dragoner- und Voltigeurmusketen GLEICH LANG gewesen sein sollen, was aber irgendwie nicht stimmen kann. Rousselot gibt 1305mm an, was ja doch eine kürzere, handlichere und leichtere Waffe darstellt, die für den Artilleriedienst optimiert worden war. Bei den anderen Musketen waren da schon einige Abstriche zu machen.

    @HK,
    wo ist denn hier von Karabinern die Rede? Die Artillerie der Demi Brigaden sind da schon wieder ein recht spezielles Thema.

    Grüße

    Gunter

    Kommentar


    • #32
      Es geht nicht ums Abtun - sondern der Boudriot reicht eben nicht aus - wie le tabac eigentlich schon gezeigt hat.

      @Gunter
      Mit Karabiner habe ich ein kürzere Muskete als die der üblichen gemeint, hier wohl irreführend, also sag ich mal Artillerie Gewehr.

      Kommentar


      • #33
        fusil

        ...wenn meine meinung so verstanden wird das sie als abtun vom werk oder dessen schmälerung gesehen wird...um gottes willen.. nein,nur es
        muß mit dem heutigen wissendstand ergänzt werden.es giebt noch genug
        andere quellen aber keine sind so richtig vollständig,vieles muß mühsam
        zusammen..getragen werden. vieleicht wird es in der nächsten zeit ein
        buch geben wo all dieses wissen zusammengetragen wurde und mit guten
        aussagekräftigen fotos u.werkszeichnungen belegt ist. die möglichkeiten
        dazu , sind ja heutzutage fast grenzenlos,zu wünschen wäre es.

        gruß gr.le tabak

        Kommentar


        • #34
          Alles gut, ich möchte nur nicht die alten Vorlagen missen - und wie le Tabac richtig schreibt - eine gute Mischung aus Zeichnungen (Boudriot) und Fotos von Realien (à la Vuillemin, den ich aus Tradition sehr schätze) wäre traumhaft. Aber ob heutzutage noch ein solches Werk herausgegeben wird?

          Was Sinn macht, wäre auch die alten Uniformes und Tradition durchzuschauen, ob sich dort nicht auch noch Abbildungen von Realien befinden.

          Jedenfalls kommt hier im Thread doch einiges Sinnvolles für die Sammler zusammen.

          Danke Euch dafür!
          Markus Stein
          "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

          Kommentar


          • #35
            fusils

            ich sagte ja schon..man könnte seiten über dieses thema schreiben !
            u.es kann auch zu fehler kommen !

            mle dragon 1777 L-1463 dragon An 9 L- 1417
            mle d,artel.1777 L- 1305
            das modell für die artellerie sah genauso aus wie das gewehr für die
            dragoner,auch mit dem breiten laufringhalter ! nur es war kürzer und
            somit wieder leichter. auf grund dieses gleichen aussehens konnte man
            sie leicht verwechseln(ich glaube das,das artel.modell messing mon-
            turen hatte,das der dragoner eisen)
            mle 1777 d,infanterie L -1520 mle An 9 L-1515
            das 1777 u.An 9 d,grenadier L-1529 garde L - 1530

            die maße für das voltigeur modell An 9 muß ich noch raussuchen(wie
            schon geschrieben ,habe ich die meisten meiner unterlagen weiter..
            gegeben )
            das voltigeur mle 1816 L-1421 , das der An 9 war unwesentl.kleiner,
            ich hoffe das ich noch die daten finde.

            das man bei diesen modell-daten durcheinander kommen kann ist doch
            nicht verwunderlich.
            gruß gr.le tabac

            Kommentar


            • #36
              Na bitte, besten Dank, so kommt man doch weiter. Die Artilleriemuskete war also deutlich kürzer als alle anderen. Rousselot zeigt sie in der Tat genauso wie die Dragonermuskete, aber auch den doppelten Laufring in Messing.

              Grüße

              Gunter

              Kommentar


              • #37
                Gewehre der Grenadiere

                Und weil es so spannend ist, habe ich mal die Uniformes und Tradition durchgeschaut und kann passend zur aktuellen Diskussion "nur" einen Beitrag von Vuillemin aus dem Jahre 1993 (Tradition Nr. 191) bieten ... dieser befasst sich mit der Bewaffnung der Grenadiere und geht auch auf die schon hier diskutierten 2 Typen des Modells An IX ein.

                Ansonsten sind in den Tradtionheften (bis Nr. 186 liegt mir ein Inhaltsverzeichnis vor) zu lesen:
                • Artilleriegewehr Modell 1777 (Nr. 5)
                • Modell 1777 (Nr. 27)
                • Artilleriegewehr 1770-1870 (Nr. 129)
                • Karabiner aus Versailles (Nr. 6, 7, 8)
                • Gendarmeriemuskete An IX bis 1890 (Nr. 112/113)
                • Kavalleriemuskete An IX (Nr. 12, 14, 28)
                • Gewehre der Kaisergarde (Nr. 138)
                • Karabiner aus Versailles Modell XII (Nr. 60)
                • Kavalleriemusketen Modelle 1816/22 (Nr. 144)


                Schöne Grüße
                Markus Stein
                Angehängte Dateien
                "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                Kommentar


                • #38
                  muskete

                  zu guter..letzt kommt ja auch noch das ,,le fusil de marine An IX,,auch
                  noch hinzu,und dann gab es noch ein carbiener für die,,carabinier,s,,...
                  das man diese leicht durcheinander bringen und verwechsel kann das
                  ist doch kein wunder,ähnlich ist es mit de vier 1767 briquet modellen...
                  (aber da geht es ja noch),dazu kommen noch die ganzen werks,abnah-
                  me und beschuß poicons.
                  ein wirklich gutes fachbuch würde da bestimmt weiterhelfen können,denn
                  die museen sind ja voll mit diesen artefacten (egal ob es sich um waffen,
                  uniformen,ausrüstungsgegenstände bzw.equiptement handelt)

                  gruß gr.le tabac

                  Kommentar


                  • #39
                    ,

                    Hallo,

                    eigentlich sammle ich nur preußische Infanteriegewehre, aber dennoch habe ich ein franz. Steinschlossgewehr in meiner Sammlung über das ich gern mehr wissen möchte. Das Gewehr wurde in Radeberg in einem alten Haus unter dem 200 Jahre alten Dielenboden gefunden. Interessanterweise wurde damals die Visierung geändert, es hat eine Kimme und ein aufgelötetes Korn auf dem Lauf. Wer kann mir mehr dazu sagen? Auf der Schwanzschraube steht 1777 und hinten am Lauf 1813. Die Mechanik des Schlosses hat kaum Gebrauchsspuren, man kann davon ausgehen dass das Gewehr damals im neuwertigen Zustand versteckt wurde.

                    (Es geht nur um das untere Gewehr auf den Bildern, das obere ist ein hannoversches Stiftschlossgewehr)

                    Viele Grüße
                    Stephan
                    Angehängte Dateien
                    Zuletzt geändert von STS; 24.01.2013, 17:10.

                    Kommentar


                    • #40
                      Danke für den Traid, also für mich als Sammler sind da wieder mal wertvolle Informationen dabei die mir bis dato nicht bekannt waren.
                      Danke Le tabac für die Empfehlung des Heftes du silex au piston... das werde ich mir selbstverständlich besorgen. Den Boudriot habe ich natürlich schon, ein muss für jeden Sammler.
                      Leider konnte ich bis dato kein Werk finden in dem die Poicons bzw. Abnahmemarken mit den dazugehörigen Kontrolleurs zu finden sind.

                      zu Sts, 1777 ist die Modellbezeichnung und die Zahl am Pulversack ist das Baujahr. Eine Kieme auf solch einem Modell habe ich bis jetzt noch nicht gesehen, ich Denke mal das diese nachträglich angebracht worden ist. Das Messingkorn am vorderen Laufring stimmt mit dem Modell überein.

                      Gruß
                      Josef

                      Kommentar


                      • #41
                        Zitat von josef1811 Beitrag anzeigen
                        .

                        zu Sts, 1777 ist die Modellbezeichnung und die Zahl am Pulversack ist das Baujahr. Eine Kieme auf solch einem Modell habe ich bis jetzt noch nicht gesehen, ich Denke mal das diese nachträglich angebracht worden ist. Das Messingkorn am vorderen Laufring stimmt mit dem Modell überein.

                        Ja das wusste ich schon. Aber welches Land hat da nachträglich eine Kimme aufgelötet? Denke nicht das es zivil gemacht wurde.

                        Kommentar


                        • #42
                          Ja das wer und warum, wann usw...kann man wohl nie so genau feststellen. Ich Denke nur das eine Zielvorrichtung bei einem Gewehr mit glatten Lauf keinen Sinn macht. Ich besitze selbst ein corr an 9 gekürzt, wer dieses Gewehr und warum... wann in dieser Zeit oder eher wahrscheinlich später zivil gemacht worden... das werde ich wohl nie erfahren. Vielleicht weiss Corrado mehr darüber

                          Gruß
                          Josef

                          Kommentar


                          • #43
                            DANKE le tabacrost:
                            für den Tipp mit dem Tradition Magazine- Du silex au piston, ganz frisch aus Frankreich eingelangt und ich muss sagen es ist eine Bereicherung und sehr aufschlussreich.
                            Ein muss für einen Sammler.
                            Ich bin noch auf der Suche nach einem Buch wo man die Poicons den Namen der Kontrolleuren zuordnen kann.
                            Le Qui est qui de l aeme en France habe ich da findet man zwar alle Namen der Kontrolleure in sämtlichen Manufacturen aber man kann keine Poicons zuordnen.
                            Gruß
                            Josef

                            Kommentar


                            • #44
                              So jetzt habe ich nun endlich das Forum wiedergefunden. Mein in den Favoriten gespeicherter Link wollte nicht mehr zünden. Und gleich wieder ein höchst interessanter Beitrag !!!! Ich habe hier eine interessante Seite entdeckt mit Poincons der jeweiligen Manufakturen und er dazugehörigen Kontrolleure. Vielleicht hilft es ja einigen weiter. Das Heft muss ich mir jedenfalls auch gleich zulegen.
                              Zuletzt geändert von Claus69; 15.08.2013, 21:32.

                              Kommentar


                              • #45
                                danke claus, die adresse ist sehr interessant, ein paar fragezeichen könnte ich sogar noch ergänzen. das heft kann ich dir nur empfehlen.
                                gruß
                                josef

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X