Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

A. F. A. von Wolff, württembergischer Oberst um 1817

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • A. F. A. von Wolff, württembergischer Oberst um 1817

    Ich suche nähere biografische Angaben (möglichst Geburts- und Todesjahr) zu diesem württembergischen Offizier, der zuvor russischer Major und um 1815 Oberst eines württembergischen Jägerbataillons war, auch Ritter der frz. Ehrenlegion (keine Angaben in Base Léonore).

  • #2
    Im Sauer Napoleons Adler über Württemberg, Baden und Hohenzollern findet sich auf S. 37 ein nicht so charmanter Eintrag über einen Oberstleutnant von Wolff, denn dieser war stv. Kommandeur der Bergfestung Hohentwiel, die am 1. Mai 1800 gegenüber dem französischen General Moreau ohne Kampfhandlung kapitulierte. Wolff wie auch der Kommandeur, Generalmajor Georg Bernhard von Bilfinger wurden von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt, Herzog Friedrich wandelte das Urteil in lebenslange Gefängnisstrafe um.

    Das dürfte auch der Grund für das "Exil" in der russischen Armee sein; inwiefern von Wolff dann wieder in die württembergische Armee aufgenommen wurde, lässt sich aber nicht im Buch ableiten; in der Offiziersausgabe der Regimentsgeschichte zu den Schwarzen Jägern (Regiment Nr. 123) findet sich kein Bataillonskommandeur eines Jägerbataillons. Im Werk Der Schwarze Jäger oder Würtembergs Krieger in den Jahren 1805-1806 von R.M. Felder, erschienen 1839, findet sich am Schluss eine Liste der württembergischen Offiziere aller Einheiten, die 1815 ins Felde gegen Frankreich zogen, ebenfalls kein von Wolff.

    Da ein von Wolff auch nicht in der Liste der Generäle der Mittelstaaten ab 1815 auftaucht, kann ich (zunächst) nicht mit biographischen Daten dienen.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

    Kommentar


    • #3
      Im Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Württemberg von 1815 findet sich der Oberst von Wolff als Stadtkommandant von Ludwigsburg und wird darin als Kommandeur des Königlich Miltiär-Verdienst-Ordens zweiter Klasse und Mitglied der französischen Ehrenlegion ausgewiesen.
      "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

      Kommentar


      • #4
        Der Oberst-Lieutenant,der Hohentwiel übergab, war anscheinend Friedrich Wilhelm von Wollf (1744-1816):

        https://portal.dnb.de/opac.htm?metho...id%3D139109811

        https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs2...3&bestand=3363

        Er war nach seiner Haftentlassung wohl nicht mehr aktiv:

        https://books.google.de/books?id=uJR...PA75&dq=Wolff8

        Nach dieser Quelle wurde er erst am 1. November 1816, nach dem Tode des Königs, entlassen:


        https://books.google.de/books?id=-qdYAAAAcAAJ&pg=PA115
        Zuletzt geändert von Sans-Souci; 12.10.2020, 13:15.

        Kommentar


        • #5
          1809 gab es wohl ein Leichtes Infanterie-Bataillon von Wolff.

          Es wurde 1807 bis 1812 von Friedrich August Adolph von Wolff kommandiert.

          https://books.google.de/books?id=fr0...PA640&dq=wolff

          Letzterer wurde 1812 pensioniert, aber gleichzeitig auch in das Kriegsministerium (?) versetzt, also doch weiterbeschäftigt ?

          https://books.google.de/books?id=AD5...=PA46&dq=wolff

          Er wurde am 22. Juni 1812 Kommandant zu Oberndorff, und tags darauf, am 23. Juni 1812, stattdessen zum Kommandanten der Festung Hohenasperg ernannt (vorheriges Werk, S. 144, 149).
          Zuletzt geändert von Sans-Souci; 12.10.2020, 13:13.

          Kommentar

          Lädt...
          X