Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Gefangennahme Tauentziens 1806

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Gefangennahme Tauentziens 1806

    Wieder eine Frage an die Fachleute hier vor Ort:


    Mich interessieren die Umstände der Gefangennahme des preuß. Generalmajors Tauentzien!


    a) wie wurde er gefangengenommen
    b) was für ein konkretes Ehrenwort gab er um freizukommen
    c) womit hat er des Kaisers Missfallen in Ansbach-Bayreuth erzeugt
    d) gegen welchen französischen General sollte er ausgetauscht werden
    e) warum fand dieser Austausch nicht statt

    Fragen über Fragen...


    Diesen Text fand ich im Netz, aber nicht die Antworten auf die Fragen:


    Bei Kriegsausbruch 1806 befehligte T. ein vorgeschobenes Seitenkorps, bestehend aus 8 Bataillonen und 9 Schwadronen bei Hof. Der anrückende Marschall Soult nötigte ihn, sich von Hof in Richtung Schleiz zurückzuziehen. In Schleiz wurde sein Truppenverband von Marschall Bernadotte angegriffen und zurückgedrängt. Ursache für den Misserfolg der preussischen Truppen waren missverständliche Anweisungen Tauentziens. Man zog sich auf Jena zurück, wo er am 11.10. das Kommando über die gesamten Vortruppen der Hohenlohischen Armeekorps übernahm. Im Gefecht von Jena standen Tauentziens Truppen als erste gegen die angreifenden napoleonischen Truppen und konnten diesem nicht standhalten.


    Durch die Kapitulation von Prenzlau am 28.10.1806 brachte auch Tauentzien die Gefangenschaft. Er wurde auf sein Ehrenwort nach Berlin-Charlottenburg entlassen. Da er durch seine Amtsführung in Ansbach-Bayreuth das Missfallen Kaiser Napoleons erregt hatte, wurde er ohne Gerichtsprozess und ohne Anklage am 23.12.1806 in die Festung Bitsch inhaftiert. Erst im April des Jahres 1807 wurde er gegen einen französischen General ausgetauscht. In Posen, wo der Austausch erfolgen sollte, wurde ihm mitgeteilt, das dieses nicht geschehe und er erneut Gefangener des Kaisers wurde. Seine Gefangenschaft endete erst nach 16 Monaten im November 1808.


    Vielleicht hat ja jemand Sekundärliteratur oder ein entsprechen profundes Wissen und kann mir die Fragen beantworten? Das wär superb!
    LeB
    "Es gibt nur zwei Mächte in der Welt: Das Schwert und den Geist. Auf die Dauer wird das Schwert immer durch den Geist besiegt."

    "...alle Bestrebungen müssen darauf zielen, durch Frieden zu herrschen. Ich war genötigt, Europa durch Waffen zu bändigen, heute muss man es überzeugen."

    "Genies sind Meteore, bestimmt zu verbrennen, um ihr Jahrhundert zu erleuchten."


  • #2
    General-Major von Tauentzien fiel 1806 mit der Kapitulation bei Prenzlau in französische Gefangenschaft, wurde aber auf das Ehrenwort, im
    Laufe des Krieges nicht mehr gegen Frankreich zu kämpfen, nach Charlottenburg entlassen, dann aber im Dezember 1806 auf Befehl Napoleons verhaftet und nach Bitsch gebracht.

    Er war am 24. Sepztember 1804 Chef des in Ansbach stationierten bisherigen Infanterie-Regiments von Laurens (No. 56) geworden. Beim Durchmarsch Bernadottes im Oktober 1805 verhielt er sich anscheinend sehr besonnen, was dem preußischen König gefiel. Was daran Napoeons Mißfallen erregt hatte, weiß ich auch nicht.

    Im April 1807 wurde seine Auswechslung (gegen wen, weiß ich nicht) genehmigt (das heißt, er hätte dann wieder in der preußischen Armee kämpfen dürfen), weil Napoleon aber mißfiel, wie begeistert er auf seiner Rückreise in seinen alten Garnsionen Anbach und Bayreuth begrüßt wurde, wurde er im Mai 1807 in Posen erneut verhaftet und auf das Fort Joux im Departement Jura gebracht.

    Im August wurde er aus dem Gefängnis entlassen und nach Nancy gebracht, erst im November 1808 (!) kam er mit vielen anderen preußischen Offizieren frei.

    Alles nach Priesdorff, Soldatisches Führertum, No. 1017.

    Es gibt eine Biographie as dem Jahre 1832, von einem v. Gorszkowsky verfaßt.

    Kommentar


    • #3
      Das beantwortet ja fast alles, vielen Dank, übrigens waren Mirabeau und Toussaint Louverture auch im Fort Joux...letzterer krepierte dort. Passt ja zu meinem Santo Domingo Beitrag :-)
      Grüße, LeB
      "Es gibt nur zwei Mächte in der Welt: Das Schwert und den Geist. Auf die Dauer wird das Schwert immer durch den Geist besiegt."

      "...alle Bestrebungen müssen darauf zielen, durch Frieden zu herrschen. Ich war genötigt, Europa durch Waffen zu bändigen, heute muss man es überzeugen."

      "Genies sind Meteore, bestimmt zu verbrennen, um ihr Jahrhundert zu erleuchten."

      Kommentar

      Lädt...
      X