Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Marschall Lannes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Marschall Lannes

    Auf einer Website hatte ich mal ein Foto gesehen, wo der Ort abgebildet war, an dem Lannes verwundet wurde. Leider gibt es die Seite nicht mehr.
    Hat jemand diesbezüglich Informationen?

    Vive L'Empereur

  • #2
    Marschall Lannes wurde 1809 bei der Schlacht von Aspern-Essling tödlich verwundet.:duell:

    Kommentar


    • #3
      Ja ist mir klar, aber auf diesem Bild war der Platz abgebildet in Wien, wo er verwundet wurde. Diese Stelle wüßte ich gerne

      Vive L'Empereur

      Kommentar


      • #4
        Aspern

        Hallo Napilein,

        ich selbst kenne kein Bild über den Ort der Verwundung von Lannes. Es traf ihn in der Nähe der Ziegelei von Aspern - eine abgeprallte, verirrte 3-Pfünder Kugel.

        Gruß

        Norbert
        Vive l' Empereur !

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Norbäär Beitrag anzeigen
          HEs traf ihn in der Nähe der Ziegelei von Aspern - eine abgeprallte, verirrte 3-Pfünder Kugel.


          WOHER WEIßT DU DASß?
          Kannst du bitte mehr Infos geben.:duell:

          Kommentar


          • #6
            Es war in der Tat eine "verirrte" 3-Pfünder-Kugel, allerdings nicht bei Aspern, sondern bei Essling, da am 22.5. Lannes diesen Ort abdecken sollte. Im ersten Band von "Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland nach österreichischen Originalquellen" (Wien 1865) findet sich folgende Fußnote zum Tode von Marschall Lannes:

            Pelet erzählt dieses Ereginiss folgendermassen. Es war zwischen 3 und 4 Uhr Nachmittags, als Lannes mit seinem ehemaligen Lehrer im Kriegshandwerk, dem mit ihm aus Spanien gekommene General Ponzet, hinter seiner Plänkler-Linie auf und nieder ging und die Mannschaften zur Ausdauer ermahnte. Plötzlich ward General Ponzet durch eine verlorene Stückkugel an der Seite des Marschalls getödtet. Erschüttert schritt Letzterer gegen Esslingen, setzte sich einigemale nieder, stand wieder auf und verrieth eine lebhafte Unruhe. Endlich nahm er, von mehreren seiner Offiziere umstanden, abermals Platz, wobei er die Beine übereinander schlug. Da gellte eine aus der Richtung von Gross-Enzersdorf geschleuderte dreipfündige Kugel daher und zerschmetterte ihm beide Knie. Er verlor bald die Besinnung, erlitt die zweifache Amputation (gleich seinem Landsmann Moreau), wurde nach Wien gebracht und starb dort nach siebentägigen Schmerzen, erst 38 Jahre alt (geboren 1771), am 30. Mai. Der Wiener-Arzt Dr. Frank war durch Napoleon zu Lannes nach Simmerling gesendete worden. Dort lag der Marschall auf des Kaisers Feldbett.
            Da ich den Pelet im Original habe, konnte ich dieses Zitat verifizieren und es stimmt ... zudem liefert Pelet die Beschreibung der sehr emotionalen Reaktion, die Napoleon angesichts des schwer verwundeten Lannes zeigte:

            Aussitot que l'Empereur l'apercoit, il court, se précipite sur lui, le couvre de baisers. Il l'appelle au milieu des sanglots, et lui dit d'une voix étouffée: "Lannes, mon ami, me reconnais-tu? ... C'est moi ... c'est l'Empereur ... C'est Bonaparte, ton ami! ... Lannes ... Lannes, tu nous eras conservé!" Le maréchal ouvre les yeux à cette voix amie, et répond avec peine: "Je désire vivre ... si je peux encore vous servir ... ainsi que notre France ... Mais je crois qu'avant une heure ... vous aurez perdu ... celui qui fut votre meilleur ami." Napoléon, à genoux devant le héros mourant, pleurait à chaudes larmes. Cette entrevue des plus touchantes, ces embrassemens des plus tendres, nous émurend profondement.
            Eine der wenigen Momente, in denen Napoleon sich derart zu tiefen emotionalen Reaktionen hat verleiten lassen!

            Markus Stein
            "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

            Kommentar


            • #7
              Sarg Lannes

              Da ich vor kurzem für 5 Tage in Paris weilte, habe ich erstmals den Pantheon besucht und dort - neben einigen anderen Sarkophagen - die von den dort bestatteten Militärs am meisten "geschmückte" Grabstätte photographiert ... nämlich die des Marschall Lannes.

              Anbei ein Photo des Sarges nebst Fahnenschmuck.

              Markus Stein
              Angehängte Dateien
              "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

              Kommentar


              • #8
                Aus Marbot's Memoiren:

                While the two armies were mutually watching each other but not moving, and the commanders in groups in rear of the battalions were discussing the events of the day, Marshal Lannes, weary with riding, had dismounted, and was walking about with Major-General Pouzet. Just then a spent ball struck the general on the head, laying him dead at the marshal's feet. He had been formerly a sergeant in the Champagne Regiment, and at the beginning of the Revolution was at the camp of Le Miral when my father commanded there. At the same time the battalion of volunteers from the Gers, in which Lannes was sub-lieutenant, formed part of the division. The sergeants of the old line regiments having the task of instructing the volunteers, that of Gers fell to the share of Pouzet. Quickly perceiving the young sub-lieutenant's talents, he did not confine himself to teaching him the manual exercise, but gave him such instruction in manœuvres that he became an excellent tactician. Attributing his first promotion to Pouzet's instruction, Lannes was much attached to him, and in proportion as he got on himself he used his interest to advance his friend. His grief, then, at seeing him fall dead was very great.
                At that moment we were a little in advance of the tile-works, to the left, near Essling. In his emotion, wishing to get away from the corpse, the marshal went a hundred paces in the direction of Enzersdorf, and seated himself, deep in thought, on the further side of a ditch, from which he could watch the troops. A quarter of an hour later, four soldiers laboriously carrying in a cloak a dead officer whose face could not be seen stopped to rest in front of the marshal. The cloak fell open, and Lannes recognised Pouzet. 'Oh!' he cried, 'is this terrible sight going to follow me everywhere?' Getting up, he went and sat down at the edge of another ditch, his hand over his eyes and his legs crossed. As he sat there, plunged in gloomy meditation, a small three-pound shot, fired from a gun at Enzersdorf, ricochetted, and struck him just where his legs crossed. The knee-pan of one was smashed, and the back sinews of the other torn. Instantly I rushed towards the marshal, who said, 'I am wounded; it's nothing much; give me your hand to help me up.' He tried to rise, but could not. The infantry regiments in front of us sent some men at once to carry the marshal to an ambulance, but, having neither stretcher nor cloak, we had to take him in our arms, an attitude which caused him horrible pain. Then a sergeant, seeing in the distance the soldiers who were carrying General Pouzet's body, ran and asked them for the cloak in which he was wrapped. We were about to lay the marshal on it, so as to carry him with less pain; but he recognised the cloak, and said to me, 'This is my poor friend's; it is covered with his blood; I will not use it. Drag me along rather how you can.' Not far off I saw a clump of trees; I sent M. le Couteulx and some grenadiers there, and they presently returned with a stretcher covered with boughs. We carried the marshal to the tête de port, where the chief surgeons proceeded to dress his wound, first holding a private consultation, in which they could not agree as to what should be done. Dr. Larrey was in favour of amputating the leg of which the knee-pan was broken; another, whose name I forget, wanted to cut off both; while Dr. Yvan, from whom I heard these details, was against any amputation. This surgeon, who had long known the marshal, asserted that his firmness of character gave some chance of a cure, while an operation performed in such hot weather would inevitably bring him to the grave. Larrey was the senior surgeon of the army, and his opinion prevailed. One of the marshal's legs was amputated. He bore the operation with great courage; it was hardly over when the Emperor came up. The interview was most touching. The Emperor, kneeling beside the stretcher, wept as he embraced the marshal, whose blood soon stained his white kerseymere waistcoast. Some evil-disposed persons have written that Marshal Lannes addressed the Emperor reproachfully, and implored him to make war no longer; but as I was at that moment supporting the marshal's shoulders and heard everything that he said, I can assert that this was not the case. 1On the contrary, the marshal felt the proofs of the Emperor's concern very deeply, and when the latter was obliged to go away to give the orders required for the safety of the army, and said, 'You will live, my friend, you will live,' the marshal replied, pressing his hand, 'I trust I may, if I can still be of use to France and to your Majesty.'
                Der Inhalt des letzten Gesprächs zwischen dem Kaiser und Lannes ist umstritten.
                Zuletzt geändert von Mephisto; 06.05.2008, 00:11.
                Gruß
                Mephisto

                "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                Kommentar


                • #9
                  Sehr interessant. Danke.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von admin Beitrag anzeigen
                    Es war in der Tat eine "verirrte" 3-Pfünder-Kugel, allerdings nicht bei Aspern, sondern bei Essling, da am 22.5. Lannes diesen Ort abdecken sollte. Im ersten Band von "Der Feldzug des Jahres 1809 in Süddeutschland nach österreichischen Originalquellen" (Wien 1865) findet sich folgende Fußnote zum Tode von Marschall Lannes:



                    Da ich den Pelet im Original habe, konnte ich dieses Zitat verifizieren und es stimmt ... zudem liefert Pelet die Beschreibung der sehr emotionalen Reaktion, die Napoleon angesichts des schwer verwundeten Lannes zeigte:



                    Eine der wenigen Momente, in denen Napoleon sich derart zu tiefen emotionalen Reaktionen hat verleiten lassen!

                    Markus Stein
                    Es wurde nur ein Bein amputiert.Lannes starb nicht in Wien sondern in Kaiser-Ebersdorf.Er war nicht 38 Jahre alt,sondern 40( genauso wie Napoleon,die Bei-
                    den waren gleicher Jahrgang).Dr.Frank hatte damit nichts zu tun.Und Lannes
                    starb auch nicht auf Napoleons Feldbett.
                    Man hüte sich vor österreichischen Quellen.Zumindest was die Behauptungen
                    über französische Angelegenheiten anbelangt.
                    IRENE.

                    Zitate werden hier nicht angezeigt,aus welchen elektronischen Gründen auch immer.Zitate siehe oben.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zur Dokumentation ein Bild, Kaiser- Ebersdorf am rechten Donauufer, hier kann man auch erkennen das ein Bein amputiert wurde.

                      @Napilein
                      Ich denke ich weiss was für Bilder du meinst, muss mal sehn ob ich die noch finde

                      Gruß
                      Josef
                      Angehängte Dateien

                      Kommentar


                      • #12
                        @Napilein
                        das müsste diese Seite sein
                        http://napoleon-monuments.eu/Napoleon1er/Lannes.htm

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X