Die deutschsprachige Augenzeugenliteratur der Napoléonischen Kriege - Bibliographie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Napolium
    Neuer Benutzer
    Cantinière
    • 14.07.2023
    • 6

    Die deutschsprachige Augenzeugenliteratur der Napoléonischen Kriege - Bibliographie

    Soeben erschienen:

    Eckhard M. Theewen: "Die deutschsprachige Augenzeugenliteratur der Napoléonischen Kriege 1804-1815. Kritische Bibliographie mit Bibliotheksnachweisen und Online-Ressourcen. Mit einem Geleitwort von Jean Tulard." Edition Historica, Salon Verlag, Köln, 2024, 2 Bde. 8°, 496, 536 S., 14 Abb., über 4.200 Titel.




    emtheewen-bnd1.jpg

    emtheewen-bnd2.jpg

    bd-2-a.jpg

    bd-2-b.jpg

    Aus der Verlagsanzeige:

    Mit dieser kritischen Bibliographie legt Dr. Eckhard M. Theewen erstmals ein Vollständigkeit anstrebendes Verzeichnis der Memoiren, Tagebücher, Selbstbiographien und Augenzeugenberichte über die Napoléonischen Kriege von 1804 bis 1815 vor, die in deutscher Sprache oder Übersetzung veröffentlicht wurden. Die über 4200 erfassten Titel werden weitestgehend von einer kritische Würdigung bergleitet, besitzende Bibliotheken nachgewiesen und Online-Ressourcen angegeben. Der „Deutsche Tulard“ ist das unverzichtbare Referenzwerk für Bibliotheken, Wissenschaft und Sammler.

    With this critical bibliography, Dr. Eckhard M. Theewen presents for the first time a comprehensive list of memoirs, diaries, self-biographies and eyewitness reports about the Napoleonic Wars from 1804 to 1815, which were published in German or in translation. The over 4,200 titles recorded are largely accompanied by a critical appraisal, libraries are identified and online resources are provided. The “German Tulard” is the indispensable reference work for libraries, science and collectors.

    Avec cette bibliographie critique, Dr. Eckhard M. Theewen présente pour la première fois une liste exhaustive de mémoires, journaux intimes, autobiographies et témoignages oculaires sur les guerres Napoléoniennes de 1804 à 1815, publiés en allemand ou en traduction. Les plus de 4 200 titres répertoriés sont largement accompagnés d'une évaluation critique, les bibliothèques sont identifiées et des ressources en ligne sont proposées. Le « Tulard allemand » est l’ouvrage de référence indispensable pour les bibliothèques, les scientifiques et les collectionneurs.
    Zuletzt geändert von Napolium; 05.03.2024, 16:00.
  • admin
    Administrator
    Colonel
    • 30.09.2006
    • 2704

    #2
    Spannendes Werk, vor allem eine kritische Bibliographie ist sicher wertvoll; aber angesichts des Preises wohl eher etwas für Bibliotheken, in denen man dann nach passenden Memoiren recherchieren kann.

    Mal sehen, ob ich es mir doch anschaffe - wenn ja, berichte ich hier.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

    Kommentar

    • Sans-Souci
      Erfahrener Benutzer
      Major
      • 01.10.2006
      • 1886

      #3
      Ich bin schon gespannt auf das Werk, das gewiß einige Lücken in meiner Quellensammlung schließen wird !

      Der Preis ist natürlich sehr happig, aber ich hab der hiesigen Uni einen Anschaffungsvorschlag gemacht.

      Kommentar

      • admin
        Administrator
        Colonel
        • 30.09.2006
        • 2704

        #4
        Zitat von Sans-Souci Beitrag anzeigen
        aber ich hab der hiesigen Uni einen Anschaffungsvorschlag gemacht.
        Clever
        "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

        Kommentar

        • Blesson
          Erfahrener Benutzer
          Adjudant
          • 03.10.2006
          • 778

          #5
          Ein sicher sehr verdienstvolles Nachschlagewerk, aber zu einem happigen Preis. Das Ziel sollte sein, schwer zugängliche Sammlungen für alle Interessierten zu erschließen.

          Nicht jeder wird sich das Werk leisten wollen oder hat eine Universitätsbibliothek in der Nähe. Für die Verlage ist es an der Zeit, die Publikationspraxis zu überdenken. so könnte das Werk online zu einem wesentlichen geringeren Preis angeboten werden, oder, wie der Brill-Verlag es macht, abschnittsweise zum Download angeboten werden. Es ist das Mindeste, dass zum Durchsuchen ein Online-Index mit Fundstellen und einem kurzen Ausschnitt angeboten wird, wie das auch bei Google-Books praktiziert wird.
          Do, ut des

          http://www.ingenieurgeograph.de

          Kommentar

          Lädt...
          X
          😀
          😂
          🥰
          😘
          🤢
          😎
          😞
          😡
          👍
          👎