Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Festwoche zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht in Leipzig

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Festwoche zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht in Leipzig

    Im Oktober 2013 jährt sich die Völkerschlacht vor den Toren Leipzig zum 200. Mal. 1913 wurde das Völkerschlachtdenkmal eingeweiht. Das Doppeljubiläum von Schlacht und Denkmal begehen Stadt und Region Leipzig mit einer Festwoche vom 17. bis 20. Oktober 2013. Die Schirmherrschaft über das Event hat Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, übernommen.

    Neben Gedenkgottesdiensten und einem politischen Festakt mit hochrangigen Würdenträgern stehen u. a. ein großes Theaterprojekt sowie eine Nachstellung der Völkerschlacht mit bis zu 6.000 Darstellern aus aller Welt auf dem Programm.

    Alle Termine findet ihr auf der offiziellen Homepage:
    www.voelkerschlacht-jubilaeum.de

    Tickets für die Reenactments im Oktober 2012 und 2013 gibt es bereits auf www.eventim.de (Suchwort: Völkerschlacht 2013)

  • #2
    Die Preise werden immer fetter - 16 € für einen Stehplatz auf der grünen Wiese. Nehmt mirs nicht übel, aber da kommt man beim Fußball billiger.

    Grüße

    Gunter

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
      Die Preise werden immer fetter - 16 € für einen Stehplatz auf der grünen Wiese. Nehmt mirs nicht übel, aber da kommt man beim Fußball billiger.

      Grüße

      Gunter
      Stimmt, aber alle 200 Jahre kann man die Ausgabe ja wagen...

      Immerhin sind für alle Nicht - Teilnehmer bzw. sich nicht im Biwak befindenden die Hotelpreise recht angenehm. Eine frühzeitige Buchung ( etwa über HRS ) ist jedenfalls zu empfehlen, da die Hotelkapazitäten in den letzten Wochen schon deutlich nach unten gegangen sind.

      Kommentar


      • #4
        Diese Veranstaltung findet doch jedes Jahr statt. Ich glaube nicht, dass der Einrittspreis nur zu den Jubiläen so hoch ist. Die 12 € vom letzen Mal fand ich nämlich auch schon zu happig. So richtig bringts das sicher nur als Teilnehmer, als Zuschauer tue ich mir das nicht nochmal an.

        Grüße

        Gunter

        Kommentar


        • #5
          Es wird - sehr wahrscheinlich - am 16.10. eine sehr interessante Veranstaltung in Leipzig stattfinden ... und ziemlich sicher ohne Eintritt.

          Mehr in nächster Zeit.

          Also, auf jeden Fall schon mal den 16. - oder 17. - vorsehen.

          Schöne Grüße
          Markus Stein
          "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

          Kommentar


          • #6
            Ich weiß das mit dem Wünsche äußern und so..., aber ab dem 17. wär ich vor Ortrost:.

            Kommentar


            • #7
              Diese Veranstaltung findet doch jedes Jahr statt.

              Nun, ein Teilnehmerauftrieb, wie hier angekündigt, findet eben nicht jedes Jahr statt.

              Und -zum Leidwesen der Teilnehmer- gibt es zwischen den Jubiläen leider auch nicht so ein vielversprechendes Gefechtsfeld.

              Was ausdrücklich nichts zu Angemessenheit der Preise sagt....

              Jörg
              The light at the end of the tunnel
              is from an oncoming train.

              Kommentar


              • #8
                Mal noch eine Frage zu den größeren Reenactmentveranstaltungen in Europa. Steigt da generell die Anzahl der Teilnehmer oder hat sich das eingependelt?

                Grüße

                Gunter

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Gunter,

                  es ist zu verzeichnen, daß bei "runden" Jubiläen die Anzahl der Teilnehmer drastisch anwächst, bei "richtig großen Namen" -Jena, Borodino, Leipzig, Belle-Alliance) bis auf einige tausend Teilnehmer.

                  In den Jahrend dazwischen treffen sich i.d.R maximal ein paar Hundert Streiter.

                  Ich würde aber mal davon ausgehen, daß nicht jedes Treffen im nächsten Jahr solche Dimensionen erreicht. Das hat sicher auch damit zu tun, daß ein paar "große Namen" einfach zeitlich relativ dicht liegen und -bei langer Anreise- schwierig mit dem Broterwerb vereinbar sind (Dennewitz-Göhrde-Kulm-Wartenburg-Leipzig-Weißenfels-Hanau... - Da bleibt dann etliches auf der Strecke.)

                  Gruß
                  Jörg
                  The light at the end of the tunnel
                  is from an oncoming train.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X