Schlacht bei Dennewitz - Französische OOB

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Aide de Camp
    Erfahrener Benutzer
    Sergent
    • 14.12.2020
    • 167

    #16
    Artillerie des III. KK am 01.09.1813 (bei Dennewitz wurden die Batterien dem IV. Armeekorps unterstellt) :

    1er Batterie 5e Artillerie à cheval: 4 - 6-Pfünder und 2 - 24'er Haubitzen mit 103 Mann und 94 Pferden
    5e Batterie 5e Artillerie à cheval: 4 - 6-Pfünder und 2 - 24'er Haubitzen mit 105 Mann und 104 Pferden
    4e Batterie 6e Artillerie à cheval: 4 - 6-Pfünder und 2 - 24'er Haubitzen mit 96 Mann und 94 Pferden

    5e Comp 1er Bataillon du train: 169 Mann mit 311 Pferden
    5e Comp 4e Bataillon du train: 101 Mann mit 176 Pferden

    dazu:

    27 Caissons für die 6-Pfünder und 18 Caissons für die Haubitzen sowie 3 Feldschmieden und 6 Munitionskarren

    Munitionsbestand:

    3062 Vollkugeln für die 6-Pfünder
    1312 Granaten für die Haubitzen
    567 Kartätschladungen für die 6-Pfünder
    68 Kartätschladungen für die Haubitzen
    196410 Schuss Infanteriemunition
    5035 Flintsteine


    Stärkeveränderung der Artillerie am 15.09.1813:

    1 Offizier gefallen, ein Offizier kriegsgefangen, 5 Mann gefallen, 6 Mann kriegsgefangen, 1 Mann vermisst und 5 Offizierspferde, 49 Truppenpferde und 48 Zugpferde getötet.

    Geschütze:

    6 - 6-Pfünder mit 12 Caissons
    3 - 24'er Haubitzen mit 9 Caissons

    2 Feldschmieden und 3 Munitionskarren

    Munitionsbestand:

    1143 Vollkugeln für die 6-Pfünder
    165 Kartätschladungen für die 6-Pfünder
    582 Granaten für die Haubitzen
    29 Kartätschladungen für die Haubitzen
    55900 Schuss Infanteriemunition
    -- Flintsteine



    Kommentar

    • admin
      Administrator
      Colonel
      • 30.09.2006
      • 2700

      #17
      Wahnsinn, was für Aufstellungen Du hier lieferst - klasse Informationen und ein Beleg, was man noch mit Archivarbeit herausholen kann.

      Danke Dir
      Markus Stein
      "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

      Kommentar

      • PreußensGlanz
        Benutzer
        Tambour
        • 13.11.2011
        • 38

        #18
        Kann mich nur anschließen, vielen Dank für das Material.


        Interessant ist ob die ganze Artillerie des III KK wirklich beim IV Korps war. Ich habe hier zwei sehr detaillierte aber doch kompakte PDFs mit ebenfalls sehr detaillierten OOBs der jeweiligen Korps bei der Schlacht:
        http://www.planete-napoleon.com/docs...itz__Part1.pdf
        http://www.planete-napoleon.com/docs...itz__Part2.pdf

        Danach schaut es so aus als ob jeweils eine Batterie an eine Kavalleriedivision gegangen ist, also die Korps Artillerie nicht ausschließlich dem IV Korps zugeteilt wurde.


        3 weitere Punkte hätte ich noch:

        1. Weiß jemand was Arrighi während der Schlacht gemacht hat. Er soll sich sogar ausgezeichnet haben, ist halt fraglich wobei da er ja scheinbar nichts mehr kommandierte. Vielleicht im persönlichem Einsatz wie Ney?

        2. Wenn nun sowohl die 3 Kavalleriedivisionen, als auch die ganze Korps Artillerie nicht mehr beim III KK waren, weiß dann jemand was gemeint sein kann mit "...die übrige Reiterei folgte dem XIIten Corps.". Was ist denn noch übrig an Reiterei?

        3. Da die 27. Division nun sowohl die polnische Kavallerie ans IV Korps zu Lorges 5. KD abgab, als auch das 2. polnische Infanterie Regiment an die Division Durutte, bleibt scheinbar noch das 4. polnische Infanterie Regiment übrig. Dieses wird zumindest in einigen OOBs aufgeführt als Teil der 27. Division und soll aus 2 Bataillonen bestanden haben. Ist das Regiment vielleicht irgendwo als Garnison zurückgelassen worden?
        Zuletzt geändert von PreußensGlanz; 10.11.2023, 20:10.

        Kommentar

        • Aide de Camp
          Erfahrener Benutzer
          Sergent
          • 14.12.2020
          • 167

          #19
          Die verlinkte Studie von Thierry Louchet ist meines Erachtens so ziemlich das beste, was es derzeit zu Dennewitz gibt.

          Ich habe eben nochmal genauer in den Rapport des Stabschefs des III. KK hineingeschaut und denke mittlerweile, dass ich eine Passage "schlampig" übersetzt habe. Wahrscheinlich ist die Artillerie der Kavallerie-Divisionen mit zu den Korps gegangen. Das macht ja auch Sinn! Mein Übersetzungsfehler rührt daher, dass der Stabschef angibt, dass es insbesondere dem Einsatz von Arrighi zu verdanken sei, dass die demontierte Artillerie beim IV. Korps größtenteils gerettet werden konnte, weil Pferde des III.KK immer wieder die getöteten Train-Pferde ersetzten.

          Bertrand selbst schreibt in seinem Bericht vom 8. September, dass er nur 2 demontierte Geschütze seiner Artillerie zurücklassen musste, obwohl viele Zugpferde bereits getötet worden waren, die Geschütze aber immer wieder neu angespannt wurden. Vermutlich bezieht er sich hier auf den Einsatz von Arrighi, der für die Pferde zur Verfügung stellte. Es scheint also, dass Arrighi eine Zeit lang direkt bei Bertrands Korps vor Ort war. Vielleicht hat er sich in dieser Hinsicht ausgezeichnet?

          Ich schaue die nächsten Tage nochmal. ob ich zu den Polen noch etwas finde...

          Kommentar

          • Aide de Camp
            Erfahrener Benutzer
            Sergent
            • 14.12.2020
            • 167

            #20
            Zu den Polen habe ich leider in meinen Archivmaterialen nicht viel zum "Zeitraum Dennewitz" finden können. Folgende polnischen Truppenteile lagen laut französischer Stärkemeldung vom 1. August 1813 als Garnison in Wittenberg:

            2 Bataillone des poln. Weichsel-Regiments mit 65 Offizieren und 676 Mann. Weitere 592 Mann detachiert und 66 Mann im Lazarett
            2 Bataillone des 4. polnischen Infanterie-Regiments mit 47 Offizieren, 339 Mann und 20 Pferden. Weitere 434 Mann detachiert und 112 Mann im Lazarett
            Detachement polnische Lanciers mit 4 Offizieren, 52 Mann und 62 Pferden

            Eine Escadron polnische Lanciers soll bei Dennewitz als Leibgarde für Ney eingeteilt gewesen sein..., so zumindest nachzulesen in dem 2. Band über die Armee des Herzogtums Warschau von Morawski und Paczuski.

            Kommentar

            • Spaen
              Erfahrener Benutzer
              Sergent-Major
              • 26.04.2020
              • 215

              #21
              "Die verlinkte Studie von Thierry Louchet ist meines Erachtens so ziemlich das beste, was es derzeit zu Dennewitz gibt."

              Besser geht es wohl kaum. Eine ausgezeichnete Arbeit! Das ausgewählte Bildmaterial umfasst im wesentlichen das bisher Bekannte. Die Tabellenangaben (kann nur für Preußen beurteilt werden) weisen nur geringfügige zu vernachlässigende Abweichungen zu den direkten Angaben der einzelnen Regimenter auf.

              Ein Vorbild für die meisten derzeitigen Massenveröffentlichungen ohne Tiefgang.

              Kommentar

              • PreußensGlanz
                Benutzer
                Tambour
                • 13.11.2011
                • 38

                #22
                Hatte das poln. Weichsel-Regiment eine Nummer?
                Weil ich mich frage ob es das 2. pol. Regiment ist, welches dann der Division Durutte zugeteilt worden ist.

                Kommentar

                • Aide de Camp
                  Erfahrener Benutzer
                  Sergent
                  • 14.12.2020
                  • 167

                  #23
                  Das in Wittenberg liegende polnische Weichsel-Regiment ist nicht genauer bezeichnet. Soweit mir bekannt, sind die drei Weichsel-Regimenter nach dem Russlandfeldzug im Jahr 1813 zu einem Regiment zusammengafasst worden. Wittenberg diente für dieses Regiment, welches standardmäßig nur aus 2 Bataillonen bestand, sogar als Depot.

                  Eine detaillierte Stärkemeldung, die alle Truppenteile der Grande Armee auf dem sächsischen Kriegsschauplatz auflistet, liegt das letzte Mal für den 15. August vor, also mit Ablauf des Waffenstillstands von Pläswitz. Danach sind zwar weitere Stärkemeldungen der einzelnen Armeekorps überliefert, aber in sehr unterschiedlicher Qualität, was Genauigkeit und Regelmäßigkeit angeht. Das kann auf der einen Seite der Wiederaufnahme der Kampfhandlungen geschuldet sein, es kann aber auch in nicht unerheblichen Maße zu Kriegsverlusten gekommen sein.

                  Besonders schlecht ist die Überlieferungslage für das VIII. Armeekorps unter Poniatowski. Die letzte Stärkemeldung, die ich im franz. Armeearchiv in Vincennes habe finden können, datiert vom 1. August 1813. Dort steht verzeichnet, dass die poln. 27e Division, die formell dem VIII. Armeekorps zugeordnet ist, provisorisch dem I. Armeekorps (Divisionsgeneral Vandamme) unterstellt ist. Das Hauptquartier von General Dabrowski lag zum damaligen Zeitpunkt in Zerbst. Die 1. Brigade dieser Division bestand aus dem poln. 2. Infanterie-Regiment und dem poln 14. Infanterie-Regiment. Beide Regimenter lagen im Biwak in der Umgebung von Zerbst.

                  Die für den 1. August bezifferte Stärke der beiden Bataillone des poln. 2. Infanterie-Regiments umfasste:

                  1. Bataillon (CdB Boguslawski), 31 Offiziere, 369 Mann und 32 Pferde
                  2. Bataillon (CdB Torbicki), 21 Offiziere, 340 Mann und 32 Pferde

                  Wann genau das poln. 2. Infanterie-Regiment der Division Durutte im VII. Armeekorps unterstellt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Nafziger (Napoleon at Dresden, Ausgabe Helion 2018) vermutet den 3. September 1813. Zu den weiteren Ungereimtheiten, was die polnischen detachierten Truppenteile der 27e Division für Neys Berlin-Armee angeht, äußert sich Nafziger im Fußnotentext auf S. 346.
                  Zuletzt geändert von Aide de Camp; 20.11.2023, 19:20. Grund: Magdeburg durch Wittenberg im ersten Satz ersetzt.

                  Kommentar

                  • Spaen
                    Erfahrener Benutzer
                    Sergent-Major
                    • 26.04.2020
                    • 215

                    #24
                    "....Das in Magdeburg liegende polnische Weichsel-Regiment ist nicht genauer bezeichnet..."

                    Aus der Stärke-Meldung der Magdeburger Garnison vom 15.April: 4 Polnisches Linien-Regiment 8/131

                    ".. Wittenberg diente für dieses Regiment, welches standardmäßig nur aus 2 Bataillonen bestand, sogar als Depot..."

                    Zitat: "Das in Wittenberg aus den Resten der Weichsel-Legion formierte Infanterie-Regiment wurde zum VIII. AK herangezogen, wann das geschah konnte aber nicht ermittelt werden."

                    "...Besonders schlecht ist die Überlieferungslage für das VIII. Armeekorps unter Poniatowski..."

                    17.August (?) Zitat: " Das bei Ostritz stehende , lediglich aus Polen bestehende VIII. AK zählte nur 10 Bataillone, 6 Schwadronen, 61/2 Batterien, 44 Geschütze= 7.573 Mann. "
                    Anmerkung. Formal gehörte Division Dombrowski zu dem Korps, stand aber tatsächlich nicht beim Korps.


                    Kommentar

                    • PreußensGlanz
                      Benutzer
                      Tambour
                      • 13.11.2011
                      • 38

                      #25
                      Zitat von Aide de Camp Beitrag anzeigen
                      Zu den weiteren Ungereimtheiten, was die polnischen detachierten Truppenteile der 27e Division für Neys Berlin-Armee angeht, äußert sich Nafziger im Fußnotentext auf S. 346.
                      Daraus könntest du nicht vielleicht zitieren?
                      Zuletzt geändert von PreußensGlanz; 20.11.2023, 17:44.

                      Kommentar

                      • Aide de Camp
                        Erfahrener Benutzer
                        Sergent
                        • 14.12.2020
                        • 167

                        #26
                        Hallo Spaen,

                        ich habe beim Lesen deines Beitrags gerade bemerkt, dass mir in Beitrag 23 ein Fehler unterlaufen ist, den ich hiermit korrigieren möchte: In meinem ersten Satz schrieb ich "...das in Magdeburg liegende Weichsel-Regiment...".

                        Keine Ahnung, wie ich auf Magdeburg kam, aber es muss korrekt in unseren Dennewitz-Kontext natürlich heißen: "...das in Wittenberg liegende polnische Weichsel-Regiment..."!

                        Die Reste der 4 poln. Weichsel-Regimenter waren im April 1813 auf die Garnisonen Spandau und Wittenberg verteilt. Das 1. - 3. Weichsel-Regiment lag in Spandau, das 4. in Wittenberg.

                        Kommentar

                        • Aide de Camp
                          Erfahrener Benutzer
                          Sergent
                          • 14.12.2020
                          • 167

                          #27
                          Daraus könntest du nicht vielleicht zitieren?
                          Voilà...

                          Fußnote 2, S. 346:

                          "There is more than a modest amount of confusion about how many of Dombrowsky's Poles joined Ney. Zoltowski states only on battalion of the 2nd Regiment, while Kukasiewicz states two regiments. Zoltowski states 600 cavalry, Lewell speaks of one squadron of the 4th Uhlans. Prussian sources indicate a squadron of the 2nd Uhlans and leater mentions the presence of the 4th Uhlans. Prussian sources indicate a regiment and record the loss of its colonel. Though, the 4th Polish cavalry regiment was, in fact, a chasseur regiment, they often carried lances, so this distinction is not a decisive, clarifying distinction. My analysis of the facts leads me to the conclusion that it was a full regiment and that it was probably the 2nd Uhlans."

                          Fußnote 15, S. 346:

                          "Krukowiecki's 18th Light Cavalry Brigade consisted of the 2nd Uhlans and the 4th Chasseurs Regiments. The 4th Chasseurs were probably not present at Dennewitz. The brigade had been part oft the Wittenberg garrison and was transferred to Ney's forces after the Battle of Gross-Beeren."

                          Kommentar

                          • Spaen
                            Erfahrener Benutzer
                            Sergent-Major
                            • 26.04.2020
                            • 215

                            #28
                            Hallo Aide de Camp,

                            speziell das 4. Polnische gibt einige Rätsel auf. Es wird in Magdeburg und Wittenberg genannt. Magdeburg im April 13 ist ziemlich sicher. Vermutlich ist es irgendwann danach von Magdeburg nach Wittenberg gegangen.

                            Kommentar

                            • PreußensGlanz
                              Benutzer
                              Tambour
                              • 13.11.2011
                              • 38

                              #29
                              Problem ist doch auch das man zwischen den regulären polnischen Einheiten und dein Einheiten der "Légion de la Vistule" unterscheiden muss.
                              Und die Reste der 4 Wechsel Regimenter sind doch wohl schon nach dem Russlandfeldzug zu einem einzigen Regiment zusammengelegt worden.

                              Lochet zumindest nummeriert hier klar das 2. & 4., so gehe ich mal davon aus das er die Regulären polnischen Einheiten meint. Hoffe ich jedenfalls sonst steigt man gar nicht mehr durch.
                              Nicht hilfreich der Wiki Eintrag:

                              "1813
                              Nach der Rückkehr aus Russland wurden die Überreste der „Légion de la Vistule“ zu einem "Régiment de la Vistule" unter dem Kommando von Colonel Stanisław Malczewski zusammengefasst. Im August wurde das Regiment der 27. Division von Izydor Krasiński zugeteilt.".

                              Kommentar

                              • Aide de Camp
                                Erfahrener Benutzer
                                Sergent
                                • 14.12.2020
                                • 167

                                #30
                                Ja, die Unterscheidung zwischen den polnischen Infanterie-Regimentern und den Weichsel-Regimentern ist wichtig, man kommt wirklich schnell durcheinander. Wann allerdings die Weichsel-Regimenter zu einem Regiment zusammengelegt worden sind, erschließt sich mir noch nicht richtig.

                                Einige Reste von polnischen Regimentern finden sich im Februar 1813 in Spandau, das als Depot generale für die Polen diente. Unter den 1500 Polen, die im Februar 1813 in Spandau lagen, soll sich auch das poln. 4. IR befunden haben. Im März befindet sich dort von diesem Regiment noch ein Detachement von 30 Offizieren und 91 Mann. Möglicherweise die Depot-Einheit? Gleichzeitig wurde im März 1813 die Neuaufstellung der 40e Division geplant, die aus dem poln. 4., 7. und 9. IR und dem 4. Weichsel-Regiment und einigen lithauischen Truppen bestehen sollte.

                                Zuletzt geändert von Aide de Camp; 20.11.2023, 22:44.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X
                                😀
                                😂
                                🥰
                                😘
                                🤢
                                😎
                                😞
                                😡
                                👍
                                👎