Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wendezeit in der Wissenschaft

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wendezeit in der Wissenschaft

    Einiges zur wissenschaftlichen Wende,mit Zukunft:
    Lavoisier(Messen und Wägen in der Chemie,Rolle des Sauerstoffs in der Chemie).Wurde von den Franz.Revolutionären hingerichtet,mit dem Hinweis
    "Die Republik braucht keine Wissenschaftler".
    Berthollet:Erstes Massenwirkungsgesetz(nicht ganz richtig).Proportionen der
    Elemente in den Molekülen,dadurch Auseinandersetzung mit
    Dalton:Proportionen richtiger erfasst.Atomtheorie postuliert.
    Fulton:Erfand ein Dampfschiff,U-Boot,Maschinengewehr.Wurde von einer
    franz.Wissenschaftlerkommission abgelehnt,in den USA erfolgreich.
    Lamarck: Behauptete, die Umwelt habe Einfluss auf Ausprägung der Vererbungs-
    mechanismen von Lebewesen-war lange Zeit verpönt,heute wieder aktuell durch
    die Epigenetik.
    Monge: Darstellende Geometrie
    Laplace:Himmelsmechanik
    Gründung der Ecole Polytechnique durch Jakobiner,war in der gesamten Napo-
    leonischen Zeit ein Mekka für Naturwissenschaftler aller Art(so wie heute das
    MIT in den USA,z.b.).
    Oersted:Entdeckte Magnetfeld als Begleiterscheinung eines fließenden Stromes.
    Fourier:Mathematische Theorie der Wellenerscheinungen,Wärmelehre.
    Carnot:Mathematiker,Vater von Sadi Carnot der die Thermodynamik entscheidend weiterbrachte und formulierte.
    Usw. Usw........................Das Symbol bei Monge habe ich NICHT hineinfabriziert!!!! Das ist irgendwie hineingeschlichen,
    vielleicht durch irrtümliches Ankommen,ich bekomme es nicht mehr raus!!!
    Zuletzt geändert von Irene Hartlmayr; 22.09.2013, 15:12.

  • #2
    Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
    Mongearstellende Geometrie.......................Das Symbol bei Monge habe ich NICHT hineinfabriziert!!!! Das ist irgendwie hineingeschlichen,
    vielleicht durch irrtümliches Ankommen,ich bekomme es nicht mehr raus!!!
    Versuch's mal mit a) "Ändern" anklicken, und dann b) Abstand zwischen Doppelpunkt und grossem D einfügen. Ohne Abstand ergibt das nämlich das Grins-Symbol. Mit Abstand = : D. Ohne Abstand =

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
      Lavoisier(Messen und Wägen in der Chemie,Rolle des Sauerstoffs in der Chemie).Wurde von den Franz.Revolutionären hingerichtet,mit dem Hinweis
      "Die Republik braucht keine Wissenschaftler".
      "Dem Richter Jean-Baptiste Coffinhal (1762–1794) wird oft das Zitat zugewiesen: „Die Republik braucht weder Wissenschaftler noch Chemiker. Der Lauf der Justiz darf nicht sistiert werden.“ Dies sieht man heute als apokryph an.[17] "(http://de.wikipedia.org/wiki/Antoine...t_de_Lavoisier)

      Passt ja auch nicht gerade dazu:

      Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
      Gründung der Ecole Polytechnique durch Jakobiner,war in der gesamten Napo-
      leonischen Zeit ein Mekka für Naturwissenschaftler aller Art(so wie heute das
      MIT in den USA,z.b.).

      Kommentar


      • #4
        Gesicht

        Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
        Versuch's mal mit a) "Ändern" anklicken, und dann b) Abstand zwischen Doppelpunkt und grossem D einfügen. Ohne Abstand ergibt das nämlich das Grins-Symbol. Mit Abstand = : D. Ohne Abstand =
        Werde es probieren,danke für Hinweis!
        IRENE.

        Hat geklappt,Danke!
        IRENE.
        Zuletzt geändert von Irene Hartlmayr; 22.09.2013, 15:13.

        Kommentar


        • #5
          Apokryph

          Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
          "Dem Richter Jean-Baptiste Coffinhal (1762–1794) wird oft das Zitat zugewiesen: „Die Republik braucht weder Wissenschaftler noch Chemiker. Der Lauf der Justiz darf nicht sistiert werden.“ Dies sieht man heute als apokryph an.[17] "(http://de.wikipedia.org/wiki/Antoine...t_de_Lavoisier)

          Passt ja auch nicht gerade dazu:
          Danke ebenfalls für diesen Hinweis!
          Würde mich nicht wundern wenn der Satz apokryph wäre!Wieviele solche
          Sprüche wurden schon erfunden oder Jemandem angedichtet!!!??
          Allerdings müsste die Gründung der Ecole Polytechnique nicht im Widerspruch dazu stehen denn irgendwelche Aussagen von Einzelnen könnten ja launisch
          oder rechthaberisch oder sonstwie willkürlich bedingt sein.

          Viele Grüsse,IRENE.

          Kommentar


          • #6
            Weiterführung:Wendezeit in der Wissenschaft.

            Ampere:Elektrischer Strom,Beginn der Elektrodynamik.
            Alessandro Volta:Erste Batterie.
            Gay-Lussac:Gasgesetze.
            C.F.Gauss:Statistik(Gaussche Kurve),Postulat von Nicht-Euklidischen Geometrien; nebst unzähligen Beiträgen zur Mathematik-einer der größten Mathematiker aller Zeiten.

            Man stelle sich die Welt vor ohne diese Entdeckungen und Formulierungen,vor
            allem im Bereich des Elektromagnetismus!

            Darauf beruhend,die ganze Wissenschaft und Technik des 20ten und 21ten
            Jahrhunderts.

            Grüsse,Irene.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harper
              Es fehlt wohl an einem - häufiger präsenten - Moderator, der dafür Sorge trägt, dass selbst strafrechtlich relevante Passagen, etwa im Sinne einer eindeutigen Beleidigung oder üblen Nachrede, hier keine Verbreitung finden bzw. nicht sanktionslos bleiben.
              Auf die Selbstreinigungskräfte zu vertrauen, ist hier leider keine Lösung, wie die seit Wochen andauernden Konflikte und Ausfälle deutlich machen.
              Letzten Endes schadet es nur dem Ruf des Forums insgesamt.
              Nun, ich bin überzeugt: Wenn der Admin es für angemessen und unumgänglich hält, wird er mit Sicherheit eingreifen. Darauf vertraue ich.

              Schönen Abend noch.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Tellensohn Beitrag anzeigen
                Nun, ich bin überzeugt: Wenn der Admin es für angemessen und unumgänglich hält, wird er mit Sicherheit eingreifen. Darauf vertraue ich.

                Schönen Abend noch.
                Jep, und ich hielt das jetzt für angemessen ... daher habe ich nun alle Beiträge, die nicht mit dem Thema zu tun hatten, gelöscht.

                Tut mir Leid, wenn dabei etwas verloren gegangen ist, das ggf. zum Thema gehörte.

                Aber ich bitte nun alle ohne Ausnahme, hier sachlich und "neutraler" zu bleiben ... pointiertere Aussagen sind jedoch gerne genommen, wenn sie der Diskussion dienen.

                Schöne Grüße
                Markus Stein
                "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
                  Fulton:Erfand U-Boot
                  Dein Beitrag in allen Ehren, aber die wissenschaftliche Bedeutung ist doch nebensächlich, wenn sie keine wirtschaftlichen, militärischen oder politischen Vorteile bringt! Das U-Boot von Fulton war natürlich eine sensationelle Erfindung. Aber was willst du militärisch mit einem U-Boot anrichten, wenn es noch keine Torpedos gab? Prinzipiell hast du allerdings recht. 1783 stiegen die Brüder Montgolfier zu ihrer ersten Ballonfahrt auf. Das wäre ein Instrument zur miltärischen Aufklärung gewesen, das Napoleon nicht wahrgenommen hat. Waffentechnisch war die Welt schon weiter, siehe Baker Rifle und andere Entwicklungen. Nur wie sollte man die Aufrüstung bezahlen? Es fehlte einfach am Geld. Die Schweizer und manche Rheinbundstaaten zogen 1812 mit alten Beutekanonen aus den Feldzügen von 1807 und 1809 ins Feld, die mehrheitlich im 18. Jahrhundert gebaut wurden und mehr als 20 Jahre alt waren.

                  Nach wie vor wird der wirtschftliche Aspekt in diesem Forum vernachlässigt. Um es mal deutlich zu machen. In England erfand James Watt die Dampfmaschine. Damit wurden Webstühle betrieben, womit den französichen Textilproduzenten ein erheblicher Schaden zugefügt wurde. Aber auch in England verursachte das Probleme. Aus Ackerland für Getreide wurde Weideland für Schafe, deren Wolle man für die Textilindustrie brauchte. Die Konsequenz war, dass viele englische Bauern nach Amerika auswanderten und England nicht mehr genug Getreide produzieren konnte um die eigene Bevölkerung mit Brot zu versorgen. Nach Nicolson drohte in England eine Hungersnot, die es allerdings nicht gab, weil Napoleon Lizenzen für Getreideexporte nach England vergab. Wenn behauptet wird, dass die Kontinentalsperre Napoleons nichts brachte, ist das grundsätzlich falsch. Die Engländer waren zeitweise von den Holzimporten aus Russland abgeschnitten. Die brauchten sie für ihren Schiffbau und vor allen Dingen für ihre Kriegsschiffe. Wegen der Kontinentalsperre wichen die Engländer auf Importe aus Kanada zurück. Da haben sie allerdings sehr viele Schiffe verloren, denn die Ostsee, sprich die Route von Sankt Petersburg nach London, ist wettertechnisch nicht so gefährlich, wie die Route von Kanada nach London Haufenweise gingen Schiffe im Nordatlantik unter und die Besatzungen ertranken.

                  Kommentar


                  • #10
                    Grundlagenforschung

                    Zitat von KDF10 Beitrag anzeigen
                    Dein Beitrag in allen Ehren, aber die wissenschaftliche Bedeutung ist doch nebensächlich, wenn sie keine wirtschaftlichen, militärischen oder politischen Vorteile bringt! Das U-Boot von Fulton war natürlich eine sensationelle Erfindung. Aber was willst du militärisch mit einem U-Boot anrichten, wenn es noch keine Torpedos gab? Prinzipiell hast du allerdings recht. 1783 stiegen die Brüder Montgolfier zu ihrer ersten Ballonfahrt auf. Das wäre ein Instrument zur miltärischen Aufklärung gewesen, das Napoleon nicht wahrgenommen hat. Waffentechnisch war die Welt schon weiter, siehe Baker Rifle und andere Entwicklungen. Nur wie sollte man die Aufrüstung bezahlen? Es fehlte einfach am Geld. Die Schweizer und manche Rheinbundstaaten zogen 1812 mit alten Beutekanonen aus den Feldzügen von 1807 und 1809 ins Feld, die mehrheitlich im 18. Jahrhundert gebaut wurden und mehr als 20 Jahre alt waren.

                    Nach wie vor wird der wirtschftliche Aspekt in diesem Forum vernachlässigt. Um es mal deutlich zu machen. In England erfand James Watt die Dampfmaschine. Damit wurden Webstühle betrieben, womit den französichen Textilproduzenten ein erheblicher Schaden zugefügt wurde. Aber auch in England verursachte das Probleme. Aus Ackerland für Getreide wurde Weideland für Schafe, deren Wolle man für die Textilindustrie brauchte. Die Konsequenz war, dass viele englische Bauern nach Amerika auswanderten und England nicht mehr genug Getreide produzieren konnte um die eigene Bevölkerung mit Brot zu versorgen. Nach Nicolson drohte in England eine Hungersnot, die es allerdings nicht gab, weil Napoleon Lizenzen für Getreideexporte nach England vergab. Wenn behauptet wird, dass die Kontinentalsperre Napoleons nichts brachte, ist das grundsätzlich falsch. Die Engländer waren zeitweise von den Holzimporten aus Russland abgeschnitten. Die brauchten sie für ihren Schiffbau und vor allen Dingen für ihre Kriegsschiffe. Wegen der Kontinentalsperre wichen die Engländer auf Importe aus Kanada zurück. Da haben sie allerdings sehr viele Schiffe verloren, denn die Ostsee, sprich die Route von Sankt Petersburg nach London, ist wettertechnisch nicht so gefährlich, wie die Route von Kanada nach London Haufenweise gingen Schiffe im Nordatlantik unter und die Besatzungen ertranken.


                    Es geht auch um die reine Grundlagenforschung,die Voraussetzung für alles Andere(wenigstens theoretisch).Und gerade darin war diese Zeit auch eine Wendezeit.
                    Von Napoleon mit Interesse verfolgt und gefördert.

                    Die Anwendungen kommen dann erst.Dazu ist die Technik da.
                    Wenn man zu früh anwendet geht Vieles auch unnötig schief.
                    Das ist ein Fehler unserer Zeit,in erster Linie auf den wirtschaftlichen "Nutzen"
                    zu schauen.

                    IRENE.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
                      Es geht auch um die reine Grundlagenforschung,die Voraussetzung für alles Andere(wenigstens theoretisch).

                      das macht aber nur dann Sinn, wenn tatsächlich auf diese Forschungen aufgebaut wurde. Und meines Wissens nach haben die U-Boot Bauer des 19. Jahrhunderts (Hunley, Bauer) unabhängig und eigenständig geforscht und sich eben nicht an Fulton orientiert. Die ersten Konstrukteure dreißig- vierzig Jahre später haben sich wiederum kaum um die Erkenntnisse dieser Beiden gekümmert, weil der Wissenschaftsstand (unabhängig der genannten Erfindungen) weitefr gewachsen war.
                      Ähnliches galt für Siemens bei der Elektrizität.

                      All diese Sachen bieten nette Anekdoten der Zeit, aber sie haben keine Bedeutung für die weitere Entwicklung. In diesem fall bin ich ausnahmsweise einmal der Meinung, wenn sich kein roter Faaden durch diese Geschichte zieht, dann kann man von diesen frühen Experimenten nicht von einer "Wendezeit" sprechen. Und wenn doch: all diese Erkentnisse gab es auch schon einmal in früheren Momenten der Geschichte. Sie sind aber wieder verloren gegangen. Ebenso wie die meisten von dir erwähnten.

                      Kommentar


                      • #12
                        Verlorengegangen?

                        Zitat von Alex Beitrag anzeigen
                        das macht aber nur dann Sinn, wenn tatsächlich auf diese Forschungen aufgebaut wurde. Und meines Wissens nach haben die U-Boot Bauer des 19. Jahrhunderts (Hunley, Bauer) unabhängig und eigenständig geforscht und sich eben nicht an Fulton orientiert. Die ersten Konstrukteure dreißig- vierzig Jahre später haben sich wiederum kaum um die Erkenntnisse dieser Beiden gekümmert, weil der Wissenschaftsstand (unabhängig der genannten Erfindungen) weitefr gewachsen war.
                        Ähnliches galt für Siemens bei der Elektrizität.

                        All diese Sachen bieten nette Anekdoten der Zeit, aber sie haben keine Bedeutung für die weitere Entwicklung. In diesem fall bin ich ausnahmsweise einmal der Meinung, wenn sich kein roter Faaden durch diese Geschichte zieht, dann kann man von diesen frühen Experimenten nicht von einer "Wendezeit" sprechen. Und wenn doch: all diese Erkentnisse gab es auch schon einmal in früheren Momenten der Geschichte. Sie sind aber wieder verloren gegangen. Ebenso wie die meisten von dir erwähnten.
                        Unter Bezugnahme auf den zweiten Absatz und insbesonders den letzten Satz:
                        "...all diese Erkenntnisse gab es auch schon einmal in früheren Momenten der
                        Geschichte.Sie sind aber wieder verloren gegangen.Ebenso wie die meisten von
                        Dir erwähnten"......
                        Du meinst also dass die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse des frühen
                        Neunzehnten Jahrhunderts,die ich erwähnt habe,und auf denen die heutige
                        Naturwissenschaften aufbauen,"verloren gegangen" sind??????
                        Was Du nicht sagst!
                        Vielleicht solltest Du einen Antrag stellen auf Rückerstattung des Lehrgeldes für Deine naturwissenschaftlichen Kenntnisse.
                        Ich fordere Dich auf,diese "verloren gegangenen" Erkenntnisse hier zu
                        nennen.Bin neugierig wie weit Du dabei kommst.

                        Widersprechen als Selbstzweck gibt es eben auch,bloß aus Antipathie.Ein Zeichen von Niveau ist es allerdings nicht. :card:

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich sprach von den Erkenntnissen im Bauen von U-Booten und den Experimenten von Siemens, nicht von Newton. Erst lesen und dann versuchen nachzuweisen, das Antipathien unbegründet sind.

                          Kommentar


                          • #14
                            Antwort

                            Zitat von Alex Beitrag anzeigen
                            Ich sprach von den Erkenntnissen im Bauen von U-Booten und den Experimenten von Siemens, nicht von Newton. Erst lesen und dann versuchen nachzuweisen, das Antipathien unbegründet sind.
                            Lieber Alex!
                            Ich wiederum sprach von der Grundlagenforschung zu Anfang des neunzehnten
                            Jahrhunderts.Da war Newton längst tot!
                            Antipathien sollten hier nichts zu suchen haben.
                            Tut mir leid wenn es Missverständnisse gibt.

                            Die Technik führt Heute ein Eigenleben,wo es die reine Grundlagenforschung im Sinne von Erkenntnis kaum mehr um ihrer selbst Willen gibt-da Alles sofort in
                            der Wirtschaft oder Medizin "nutzbar" gemacht werden soll.Auch die Forschungsgelder werden fast nur mehr für diese praktischen Zwecke vergeben,
                            was aber viele Naturwissenschaftler bedauern,so auch ich.(Ich bin Biochemikerin).

                            No Hard Feelings,lassen wir lieber alle Streitereien etc.beiseite!

                            Hast Du auch irgendwas mit Wissenschaft zu tun? rost:

                            Viele Grüsse,
                            IRENE.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Irene Hartlmayr Beitrag anzeigen
                              Lieber Alex!
                              Ich wiederum sprach von der Grundlagenforschung zu Anfang des neunzehnten
                              Jahrhunderts.Da war Newton längst tot!
                              Antipathien sollten hier nichts zu suchen haben.
                              Tut mir leid wenn es Missverständnisse gibt.

                              Die Technik führt Heute ein Eigenleben,wo es die reine Grundlagenforschung im Sinne von Erkenntnis kaum mehr um ihrer selbst Willen gibt-da Alles sofort in
                              der Wirtschaft oder Medizin "nutzbar" gemacht werden soll.Auch die Forschungsgelder werden fast nur mehr für diese praktischen Zwecke vergeben,
                              was aber viele Naturwissenschaftler bedauern,so auch ich.(Ich bin Biochemikerin).

                              No Hard Feelings,lassen wir lieber alle Streitereien etc.beiseite!

                              Hast Du auch irgendwas mit Wissenschaft zu tun? rost:

                              Viele Grüsse,
                              IRENE.
                              Liebe Irene,

                              der soziale Aspekt kommt hier etwas zu kurz. Das Problem der Weber mit der Industrialsiierung ist allgemein bekannt. England wurde durch diverse Erfindungen zum Marktführer für die Herstellung von Textilien. Dafür brauchte man Wolle. Aus Ackerland machte man in England Weideland für Schafe, weil man die Wolle brauchte. Nur Wolle kann man nicht essen. Viele Englännder wanderten deshalb aus.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X