Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die aktuellen Repräsentanten der Familie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Salut Voltigeur!

    Salut Voltigeur!
    Da hast Du vollkommen Recht ich habe sehr freundschaftlichen Kontakt zu einem Bundesliga Trainer der ja auch in der Öffentlichkeit steht.(Fussball) Das ist genau das Selbe als ich ihn das erste Mal traf und kennenlernte war er für mich ein Mensch wie ich und Du. Aber Du musst verstehen ich bin so ein grosser Begeisterer des Kaisers und er ist ja schon so viele Jahre tot und wenn man dann hört man hat Kontakt aus seinen Nachkommen ist das für mich erst mal was ganz aufregendes. Danke für Deine Tipps bezüglich Paris genau die Orte hatte ich mir vorgenommen. Kommt man denn von Paris leicht zu Malmaison? Wie weit ist das denn noch von dort entfernt? Würde ganz gerne mal ein verlängertes Wochenende dort machen hoffentlich schafft man das alles. Danke nochmal bis bald liebe Grüsse Angelique

    Kommentar


    • #32
      Wahrscheinlich hält er mich jetzt so ziemlich für verrückt (oder komisch) wie einige die das wissen mit meiner Begeisterung für Napoleon und seine Verwandten nicht ganz nachvollziehen können. Naja, wenn schon. Das stimmt vielleicht schon, dass es irgendwann etwas alltägliches werden kann, wenn man die Leute kennt als Nachbarn, aber man muss auch mal daran denken, dass das nicht für jeden etwas alltägliches ist. Ich schreibe mir auch mit einem Historiker, der eigentlich sehr bekannt ist , mittlerweile ähnlich wie einem Brieffreund (wenn auch mit einigen Auseinandersetzungen), aber am Anfang als ich ihn das erste Mal anschrieb, da war es auch erst was gaaaaz besonderes und jetzt mittlerweile nicht mehr. Aber dennoch: bis jetzt wäre es für mich was Einzigartiges einem Verwandten von Napoleon gegenüber zu stehen. Schade ist es natürlich, wenn der oder diejenige nicht viel Sinn für den Familienhintergrund hat, aber man kann niemanden zwingen, sich damit zu beschäftigen...

      Und versprochen: Nächstes Mal ein anderes Thema
      "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

      Marie Bonaparte (1882-1962)

      Kommentar


      • #33
        Das war ja eine Menge Recherche -Arbeit. Klasse !

        Ich lese mir jetzt erstmal in Ruhe den ganzen Thread durch. Die Bilder sind ja sehr interessant.

        Schon seltsam" moderne " Menschen auf Photos zu sehen , die Bonaparte heißen...

        Kommentar


        • #34
          Britta,

          Ich halte Dich weder für Verrückt, noch finde ich es komisch das Du Dich für die Nachfahren Napoléons interessierst.
          Vergiss nicht, ich bin ja selbst Reenacter, also bin ich mindestens genauso Verrückt oder komisch wie Du, wenn nicht noch schlimmer.

          Ich verstehe sehr gut was Du fühlst und finde es auch absolut normal.

          Grüsse vom Voltigeur

          Kommentar


          • #35
            Zitat von Mme Kaya Beitrag anzeigen
            Das war ja eine Menge Recherche -Arbeit. Klasse !

            Ich lese mir jetzt erstmal in Ruhe den ganzen Thread durch. Die Bilder sind ja sehr interessant.

            Schon seltsam" moderne " Menschen auf Photos zu sehen , die Bonaparte heißen...
            Hallo,

            Richtig und systematisch recherchiert ist in diesem Thread von mir leider noch gar nichts, eher unsystematisch runtergeschrieben und recht kurz zusammengerafft alles durcheinander über Napoleons Nachfahren von heute, was ich mir so mit der Zeit zusammengelesen habe. Hab gerade viel zu lernen und daherich noch nicht sie einzelnen biographischen Kapitel erstellt, hab das aber in Planung (falls es überhaupt jemanden interessiert)

            Ja, am Anfang als ich das erste Mal Internet hatte und Charles das erste Mal sah, war das auch sehr komisch, weil ich früher über den heutigen Bonaparte nur in Büchern gelesen hatte, aber mitterweile ist es doch gar nicht mehr so seltsam. Er scheint ein sehr moderner Mensch wie andere auch, eben überhaupt kein Bonapartist in dem Sinne. Der Mann ist auch recht nett, nur hat er mir meistens nur kurz oder gar nicht geantwortet, weil die polit. "Karriere" wohl viel Aufwand erfordert.

            Lieben Gruß
            B.
            "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

            Marie Bonaparte (1882-1962)

            Kommentar


            • #36
              Zitat von Voltigeur Beitrag anzeigen
              Britta,

              Ich halte Dich weder für Verrückt, noch finde ich es komisch das Du Dich für die Nachfahren Napoléons interessierst.
              Vergiss nicht, ich bin ja selbst Reenacter, also bin ich mindestens genauso Verrückt oder komisch wie Du, wenn nicht noch schlimmer.

              Ich verstehe sehr gut was Du fühlst und finde es auch absolut normal.

              Grüsse vom Voltigeur

              Danke, denn ich dachte schon, ich würde jetzt irre eingestuft, denn es gibt einige, die das mit diesem Interesse tatsächlich überhaupt nicht nachvollziehen können. Schade, dass ich wenig über Deinen beruflichen Hintergrund weiß, denn er scheint interessant zu sein, aber klar, dass manchen hier Anonymität wichtig ist
              "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

              Marie Bonaparte (1882-1962)

              Kommentar


              • #37
                Salut Britt!

                Salut Britt!
                Genauso habe ich auch gedacht jedem dem man erzählte,dass man Napoleonfan ist hält einen für irre.Ich beschäftige mich auch fast täglich mit dem Thema aber nur hier im Forum verstehen sie dich.Aber trotzdem bleibt es weiterhin mein grösstes Hobby und ein Stück auch Leben.Bis dann Angelique

                Kommentar


                • #38
                  na ja, nach der gængigen meinung sind die irrenanstalten ja voll von leuten, die sich fuer napoleon halten....

                  gruss, muheijo

                  Kommentar


                  • #39
                    Hallo Muheijo!

                    Da Du ja einer derjenigen warst, der hier was über Napoleons Verwandten wissen wollte, will ich mal hoffen, dass ich Dich bisher noch nicht allzu enttäuscht habe, auch wenn ich noch keine Einzelbiographien erstellt habe (die zum Teil aber natürlich woanders nachzulesen sind...).

                    Und bezüglich Deiner Aussage mit den Irrenanstalten: So weit ist es bei mir ja noch nicht, dass ich denke, selber Napoleon zu sein, auch wenn man sich schon manchmal vorstellen mag, wie es denn sein mag, eine solche Figur der Geschichte zu sein. Das hat schon was reizvolles, finde ich....

                    Allgemein: Im Gegensatz zu vielen anderen Herrscherhäusern und Berühmtheiten gibt es bei Napoleon glaub ich gar nicht einmal so viele Leute, die (fälschlich) in der Öffentlichkeit behaupten oder behaupteten, mit Napoleon verwandt zu sein, oder hast Du anderes gehört?
                    Es gibt und gab ja bestimmte aristokatische Familien, wo es von Prätendenten wimmelt...
                    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                    Marie Bonaparte (1882-1962)

                    Kommentar


                    • #40
                      Charles Napoleon

                      http://www.sueddeutsche.de/,tt5m5/au...kel/747/88659/

                      Bin ich gerade drüber gestolpert.
                      Ist schon etwas älteren Datums aber für die, die den Artikel noch nicht kennen...
                      Gruß
                      Mephisto

                      "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                      nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                      Kommentar


                      • #41
                        Der Artikel ist wirklich ganz gut, ich hatte ihn schon vorher gesehen, und ich finde durch ihn bekommt man einen recht guten Eindruck von Charles´Karriere, Werdegang, und auch seiner Einstellung und ganzen Art. Nach Angaben ist er bereits in die Nationalversammlung gewählt worden, aber ich wundere mich über diese Mitteilung, da ich las, dass er, wenn, erst im Juni ins fraz, Parlament "marschieren" würde.
                        Ich muss mich da noch mal schlau machen, ob er wirklich schon im Parlament ist! Bis jetzt dachte ich immer, er kandidiert erst noch dafür. Hat jemand von Euch ähnliches gelesen??
                        "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                        Marie Bonaparte (1882-1962)

                        Kommentar


                        • #42
                          Hallo, hier noch ein schönes (wenn auch etwas älteres) Bild von Charles Napoleon:

                          C.N..jpg


                          Hier der Sohn Jean Christophe, offizieller Chef der Hauses nach den Bestimmungen seines Großvaters Louis (1914-97), bei einer Veranstaltung (Er ist übrigens der große brünette junge Herr im dunklen Anzug)

                          inaugurationneuillyimg2fu4.jpg


                          Das neueste Buch des Politikers Charles Napoléon. Leider gibt es wohl keine Übersetzung Charles hat schon eine Menge andere Bücher zuvor geschrieben, auch über seine Familie...Ich bin gespannt auf seinen weiteren Lebensweg und ob er es tatsächlich schafft mit der UDF ins Parlament einzuziehen:

                          versunenouvellefranceCOUV.jpg


                          Charles´ jüngste Tochter Sophie Napoléon, ihre Mutter ist eine bürgerliche Korsin namens Francoise Valliccioni, die Charles nach der Trennung von Beatrice von Bourbon- Sizilien geheiratet hat. Sophie ist fünfzehn Jahre alt, und somit das jüngste Mitglied des Hauses Bonaparte (aus der Linie des Jerome):

                          sophienapoleon.jpg




                          Anbei noch zwei Enkelkinder der Marie Bonaparte (1882-1962), Tatiana und Georg Radziwill:

                          TPN05164_10692.jpg

                          Danke für Euer Interesse...
                          Zuletzt geändert von Britt.25; 18.05.2007, 07:59.
                          "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                          Marie Bonaparte (1882-1962)

                          Kommentar


                          • #43
                            Charles Napoleon
                            Hallo, Britt,

                            Gibt es etwas zu seinem Verhältnis zum scheidenden und zum neuen Präsidenten zu berichten?
                            War er im Wahlkampf überhaupt aktiv?
                            Gruß
                            Mephisto

                            "Es sind zwey Formeln, in denen sich die sämmtliche Opposition gegen Napoleon befassen und aussprechen lässt,
                            nämlich Afterredung (aus Besserwissenwollen) und Hypochondrie." Goethe 1807 :attention:

                            Kommentar


                            • #44
                              Hallo! Danke für Dein Interesse. Leider weiß ich nichts konkretes darüber, wie Charles zum neuen Präsidenten steht. Allerdings tendiert er ja eher zur linken Seite und zum Sozialismus hin, auch wenn mir eine Französin aus einem anderen Forum bestätigte, dass die Partei UDF eher in der "Mitte" stehen soll. Charles gilt aber eher als links, daher glaub ich, dass er diesen Präsidenten vielleicht nicht allzu sehr begrüßen wird. Ich bin mir aber nicht sicher, vielleicht ist er auch solidarisch. Es ist schade, dass es trotz seiner einstigen Andeutungen nie zu einem Interview kam, welches ich mit ihm führen wollte, dabei hätte ich dann auch Fragen wie solche angsprochen. Charles selber ist eher regionalpolitisch aktiv gewesen bisher, aber jetzt steht ja die Sache mit dem Europaparlament an. Einen Link dazu schicke ich noch. Wen er selber gewählt hat (und ob) wäre sicherlich interessant zu wissen, leider bin ich selber nicht mehr wissend, weil es immernoch zu keinem Gespräch kam. Aber vielleicht finde ich noch etwas heraus. Sorry, wenn ich Dich jetzt enttäuscht habe, aber die Infos sind eben etwas rar.
                              "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                              Marie Bonaparte (1882-1962)

                              Kommentar


                              • #45
                                Hier bin ich wieder Ich habe von einem Bekannten, der sich auch für die Bonapartes interessiert, einen ganz interessanten und aufschlussreichen Text aus der Sunday Times (ein Interview) zugemailt bekommen, der doch einiges über den Tageablauf des heutigen Prinz Charles Napoléon aussagt, und auch die eine oder andere Frage über seine Ansicht zur derzeitigen Politik in Frankreich und den neuen Präsidenten lüftet. Ich werde ihn so wie er ist auf englisch hier hineinkopieren. Vielleicht mag er den einen oder anderen interessieren, auch da Mephisto ja über dieses Thema anfragte...

                                Ich wundere mich allerdings ein bisschen wie dieser Herr von 1,96 m Größe von einem Sandwich und einer Suppe am Tag leben kann


                                Und hier nun das Interview:


                                From The Sunday Times
                                May 27, 2007


                                A Life in the Day: Prince Charles Napoleon

                                Napoleon Bonaparte's great-great-grand-nephew is standing as an MP for the Union for French Democracy in France's parliamentary elections next month. The historian and former vice-mayor of Ajaccio, 56, lives in Paris with his wife, Françoise, and their two daughters. He also has two children by his first wife

                                Interview: John Follain


                                When I'm writing I get up at 4am. I don't need an alarm clock. I have coffee and sit at my computer in the study. I can hear my neighbourhood in the 15th arrondissement come to life. It's more like a village than part of a capital city. Our flat looks out onto a church square, so I hear the bell ring every quarter-hour all day. It's a reassuring sound.
                                There's a small, very valuable portrait of Napoleon in my study, but I haven't filled my flat with relics. I'm not into that kind of thing. I was born surrounded by a host of things that belonged to him, but I have modern furniture in my apartment.
                                If I'm not writing I get up at 7am. I go and fetch a fresh baguette, but I'm afraid I don't make breakfast for Françoise and the girls. I'm a father with bachelor habits, but I try to be civilised and wait for everyone else before having breakfast. I have a fruit salad or fruit juice, and maybe a bit of bread and jam.
                                Right now I'm spending a lot of time in my constituency in Nemours. In the morning I'll distribute leaflets and talk to people at a market, or maybe at the station as they start their commute to Paris. Sometimes people are a bit surprised when I introduce myself as Charles Napoleon: they'll say something like "But Napoleon died on St Helena." Elderly people tend to know who I am, and they call me Prince or Monseigneur.
                                My family are the only descendants of the Bonapartes left. We've been called Napoleon since my great-grandfather changed the family surname to the name of the dynasty. It's as if I own a fragment of France's national memory; I feel I have a duty to ensure that what Napoleon achieved continues to inspire France and Europe. Lots of people see Napoleon as a tyrant and a warmonger, but that's based on prejudice. It's true he put in place a strong government, but he set up the institutions of the modern French republic, including the civil code, the law courts and the lycées. Many of his battles were against monarchies who wanted to crush the ideals of the 1789 revolution. He was a force for federating Europe, not for dividing it. I've set up a federation of over 40 towns linked to Napoleon — like Ajaccio, Austerlitz, Waterloo — to help teach Europeans about their history. By the way, I wouldn't mind finding a British town!
                                The British always quote Napoleon: "England is a nation of shopkeepers." But he didn't hate the British. He hugely admired British institutions. And after Waterloo he wanted to live in England. He was very disappointed when he was sent to the island of St Helena. I don't defend everything Napoleon did. But I don't believe in reproducing the past. My father was too much in favour of bringing back the empire for my liking, so we argued and he disinherited me. I have no wish to become an emperor.
                                When I'm campaigning I'm on the road practically all the time, so lunch is usually a sandwich. If there's time, I have a salad and a glass of Perrier. I don't like heavy meals. I have to keep in shape for meetings with mayors, farmers and some association or other — I run nine miles twice a week. It's a mostly rural constituency with 73 towns and villages. In Paris I use a bicycle or a motorbike, a Honda, but the constituency is so big I use my Renault Scenic.
                                There are no big rallies — I'm usually invited into someone's home to meet people who live nearby and want to listen. I'm paying for my campaign out of my own pocket. The legal limit for what you can spend is about £45,000.
                                I agree with Sarkozy on the need to liberalise the economy — I can't see how France can pretend globalisation is not happening. But I'm very worried by the way he wants to do this: he wants a Thatcherite revolution, and that's not possible in France. He risks dividing France between the rich and the poor.
                                I'd like to see a Blair-like, social-liberal model that protects the poor. I'm supporting François Bayrou's party. His score in the presidential election was remarkable — it shows many voters want to find a way that is halfway between the traditional left-right alternatives. We need to set up a broad coalition to tackle issues like global warming and globalisation. There are no left or right policies on those. I want a stronger parliament, more jobs, and France to become once again the heart of Europe. And less red tape — for instance, in my constituency there's the castle of Fontainebleau, where Napoleon said farewell to his most loyal soldiers before going into exile in 1814. If the head of the museum needs a new rubber stamp, he has to ask an office in the culture ministry in Paris. Crazy!
                                I've no idea if I'll get elected. It's true that being Napoleon's descendant gives me a certain notoriety. But it can be irritating to have to talk about the past so often, when I want to talk about the present and the future. History is history, and I'm me. My campaigning day ends with more meetings. I grab dinner where and when I can — nothing more than soup or something light — and I get to bed at one in the morning. Right now I see my daughters only one day a week, but we call each other every day.
                                If I'm home I watch the 10.30pm news and try to be in bed by the time the bells ring for 11pm. I don't let the worries of campaigning get to me.
                                I fall asleep as soon as my head hits the pillow.
                                "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

                                Marie Bonaparte (1882-1962)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X