Diskussion über Nettelbeck

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Tom
    Erfahrener Benutzer
    Chef de Bataillon
    • 03.10.2006
    • 1071

    Diskussion über Nettelbeck

    Hallo zusammen,
    es läuft gerade eine Diskussion über Nettelbeck, siehe u.a. hier https://www.zeit.de/kultur/2023-03/u...erung-debatten
    Meine "50 Cent": Nettelbeck zum "Kolonialisten" hochzustilisieren, ist natürlich übertrieben, wenngleich ihn aus heutiger Sicht seine Fahrten als Steuermann / Schiffsoffizier auf niederländischen Sklavenschiffen natürlich in ein schlechtes Licht setzen. Andererseits ist seine Rolle als "Bürgeradjutant" Gneisenaus bzw. Bürgerschaftsvertreter bei der Verteidigung Kolbergs aus meiner Sicht immer noch positiv besetzt (wenn man die Verteidigung des Staates als Angelegenheit aller Bürger begreift). Dass Nettelbeck 1945 von Goebbels missbraucht wurde (Durchhaltefilm "Kolberg"), dafür kann er nichts. Die Wikipedia-Seite ( https://de.wikipedia.org/wiki/Joachi...lbeck_(Seemann) ) wird ihm als Persönlichkeit mit Licht und Schatten nach meinem Eindruck ganz gut gerecht.
    Gruß, Tom
    P.S. Die Ansicht Gneisenaus ("Gneisenau belehrte ihn jedoch, es sei das „System“ des preußischen Staates, keine Kolonien zu haben, um nicht in die Abhängigkeit der Seemächte zu geraten." - Wikipedia) gefällt mir ganz gut, leider hat man sich Ende des 19. Jhd. nicht mehr dran gehalten.
  • admin
    Administrator
    Colonel
    • 30.09.2006
    • 2687

    #2
    Ich finde diese - hier sogar 200 Jahre später - diskutierte Umbenennungen auch schwierig, gerade in Berlin sind da ja viele Diskussionen dazu. Von der symbolträchtigen Mohrenstraße in Mitte abgesehen fand ich die Umbenennungen im Afrikanischen Viertel in Wedding angemessen. Dort wurden die Lüderitz- und die Nachtigal-Straße umbenannt, eine sogar nach einem namibischen Freiheitskämpfer.

    Der Furor ging hier aber in mancher Bezirksverordnetenversammlung so weit, dass Straßen mit Bezug zu militärischen Führern oder Ereignissen umbenannt werden sollten.
    Sieht man einmal von der Problematik ab, dass die Yorck- und Gneisenaustraße Magistralen in Kreuzberg sind, würden sich manche wundern, was alles umbenannt werden müsste - so gibt es hier im Prenzl'berg ein Viertel mit der Metzer, Wörther oder Belforter Straße - eine "Errungenschaft" aus der 70er bzw. Okkupationszeit.

    Schwieriger gestaltet es sich mit den an einigen Kirchen Brandenburgs befindlichen Skulpturen von J...säuen ... ja, das war damals in der frühen Neuzeit die Sichtweise, aber heute nicht mehr ganz adäquat.

    Aber back to topic: ja, der Blick auf Nettelbeck hat Höhen und Tiefen und das Ausnutzen im Film Kolberg dürfte gerade die heutigen Diskutanten mit beeinflussen, aber die Umbenennung in Erfurt wurde dann ja doch abgelehnt.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

    Kommentar

    • Tom
      Erfahrener Benutzer
      Chef de Bataillon
      • 03.10.2006
      • 1071

      #3
      In Köln gibt's übrigens auch so ein Viertel mit Straßennamen, die an 1870/71 erinnern (Spichernstr., ...), auch an Generäle, wie Moltke d.Ä., Werder, Kameke, Herwarth usw. M.W. ist der "Umbenennungsfuror" hier aber noch nicht angekommen ;-)

      Kommentar

      • HKDW
        Erfahrener Benutzer
        Colonel
        • 02.10.2006
        • 2966

        #4
        Bennen wir doch alles nur nach 1, 2, 3 usw und schaffen alle Kulturdenkmäler und Paläste ab, eben einfach alles - Geschichte auch, am besten immer nur die aktuellen Twitter und Facebook Meinung übernehmen und ununterbrochen anpassen.

        Kommentar

        • Da Capo
          Erfahrener Benutzer
          Adjudant
          • 23.10.2006
          • 829

          #5
          Wenn in der Jetztzeit Sozialisierte Taten aus vergangenen Jahrhunderten mit heutigen Maßstäben und außerhalb des damaligen Wertekanons beurteilen, ist das für mich Anmaßung und Arroganz pur, zumal in nicht wenigen Fällen damalige Leistungsträger von heutigen Minderleistern beurteilt werden.

          Wenn Bewertungsmaßstäbe willkürlich verschiebbar sind, können wir die Straßenschilder gleich mit Medienfolie überkleben, wo sich jeder seinen eigenen Straßennamen etc. basteln kann.
          Denn wer sich heute als cis-weiblicher 6jähriger Baum fühlt, der will vielleicht an diesem Tag nicht in der Sägewerk- oder Drechslerstraße wohnen.
          Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

          Kommentar

          • Bataaf
            Erfahrener Benutzer
            Sous-Lieutenant
            • 06.03.2007
            • 365

            #6
            Alles Theil der Geschichte! Diese Diskussionen werden es auch einmal sein.

            Zum Beispiel: Pont d’Iéna – Wikipedia

            Kommentar

            • Sans-Souci
              Erfahrener Benutzer
              Major
              • 01.10.2006
              • 1843

              #7
              Die Unterdrückung unangeneher historischer Erinnerungen hat zumindest in diesem Fall ein hübsches Gemälde zur Folge gehabt:

              Die "Colonne de Rosback":

              5391b8a461184619c91fb8f06beab63a.jpg

              https://i.pinimg.com/originals/53/91...f06beab63a.jpg
              Angehängte Dateien

              Kommentar

              • Sans-Souci
                Erfahrener Benutzer
                Major
                • 01.10.2006
                • 1843

                #8
                Es gibt sogar eine Zeichnung von Benjamin Zix dazu. Hübsch die Musikbegleitung und die erbeuteten preußischen Fahnen, die zusehen müssen:

                9a47cacf57e99aafd866227a1977f121d6883daa_c4359e9504c312886e12b28540634b256a31b43d_hero---benjamin-zix-1772-1811-la-destruction-de-la-colonne-de-rosbach-le-18-octobre-1806.jpg
                Zuletzt geändert von Sans-Souci; 11.03.2023, 08:05.

                Kommentar

                • Sans-Souci
                  Erfahrener Benutzer
                  Major
                  • 01.10.2006
                  • 1843

                  #9
                  Und da das - 1796 errichtete - Denkmal ja nun weg war, konnte es in der Erinnerung immer größer und älter und schöner werden:

                  1250643_1b.jpg

                  Kommentar

                  • Bataaf
                    Erfahrener Benutzer
                    Sous-Lieutenant
                    • 06.03.2007
                    • 365

                    #10
                    Da mir dieser Bilder unbekannt waren, nicht diese Geschichte, hat wohl damit zu thun, dass diese Geschicht nicht so richtig passt in das Bild das wir von Napoleon habben sollten.
                    Dabei sind es sehr schoene Bilder.

                    Kommentar

                    • HKDW
                      Erfahrener Benutzer
                      Colonel
                      • 02.10.2006
                      • 2966

                      #11
                      wieso sollte das nicht so richtig in das Bild passen das wir von Napoleon haben sollten, ähnliches erfolgte ja auch mit den Degen, Hut etc., von Friedrich den Großen, Boney war doch ein bekannter Trophäen Sammler.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X
                      😀
                      😂
                      🥰
                      😘
                      🤢
                      😎
                      😞
                      😡
                      👍
                      👎