Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

König Lustik?! - Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Danke für Deine Info.

    Scheinbar waren dann die Stücke teils wirklich von der Familie de Witt aus dem Besitz? Besonders das Portrait von Napoleon mit dem erhobenen Arm, das gleich im ersten Saal stand, sieht man ja hier bei Baudouin de Witt im Wohnzimmer, genauso das Gemälde von Jerome und Katharina. Ich denke mal, es stammt dann wirklich von ihnen (ich schätze mal...)

    Ich fand es wirklich alles großartig. Gleichzeitig soll ja bis September noch eine Austellung über Porzellan in der Zeit laufen

    (Weißes Gold für Jerome oder so ähnlich), aber ich habe gehört, dass es

    zwar schön ist, aber nicht sooooo viel zu sehen, dass es sich lohnen würde extra nochmal da hinzufahren nur deshalb. Warst Du vielleicht auch dort? Lohnt es sich? Ich habe im Nachhinein noch gesehen, dass bereits seit April etliche Veranstaltungen in Kassel rund um "König lustik" stattfanden, wie Vorträge und vieles mehr etc. Schade, dass ich es erst im Nachhinein erfahren hatte (war auf einem Heftchen im Museum zu lesen) und jetzt alles vorbei ist.

    Den Katalog würde ich durchaus gerne kaufen, ist aber schon etwas teuer, wieviele Seiten hat denn?

    Gruß und danke!
    B.
    "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

    Marie Bonaparte (1882-1962)

    Kommentar


    • #17
      Hallo Britt,

      die Ausstellung "Weißes Gold für König Lustik" findest Du im Schloss Wilhelmshöhe. Einen entsprechenden Ausstellungsbericht findest Du auf EPOCHE NAPOLEON. Du kannst Dir auch einen kleinen visuellen Eindruck machen.

      Alleine um wegen dieser "kleinen" Lustik-Ausstellung nach Kassel zu fahren, bietet das sehr ansehnliche Porzellan für mich persönlich etwas weniger Anreiz.

      Der Ausstellungskatalog umfasst in etwa 600 DIN-A4-Seiten mit Abbildungen aller Ausstellungsobjekte. Zudem sind die Ausstellungsobjekte mehr oder weniger ausführlich dokumentiert worden.

      Beste Grüße
      Micha

      Von der Französischen Revolution bis Waterloo

      Kommentar


      • #18
        Danke für die Info und den Link zu Deiner Seite. Schön und eindrucksvoll sind die Bilder aus den Austellungsräumen ja schon, sind es denn noch mehr Räume und Schrifttafeln als hier gezeigt wurden? Ich denke mal ja.
        Mit 600 Seiten ist der Katalog gewiss sehr umfangreich und daher natürlich auch der Preis. Vielleicht lohnt es sich tatsächlich. Mit der anderen Ausstellung werde ich es mir noch mal überlegen. Vielleicht sollte man dann dahin, wenn man noch was anderes in Kassel anschauen will. Wohl scheint aber damit die "König Lustik-Saison" abgeschlossen zu sein. Oder wird es noch anderes geben? Ich denke, das war es dann...etwas schade. Hast Du vielleicht auch von den Vorträgen etwas mitbekommen oder sie gesehen?
        "Da nichts im Laufe unseres Lebens ausgelöscht wird, ist jeder von uns wie ein Dokument, in dem, zwar gekürzt, die ganze Geschichte und die ganze Frühgeschichte der Menschheit niedergeschrieben ist"

        Marie Bonaparte (1882-1962)

        Kommentar


        • #19
          Vorträge / Zwei Symposien zur Ausstellung

          Es gab neben den wöchentlichen Abendvorträgen zwei Symposien, an denen ich auch teilgenommen habe. Vom ersten (Militär des Königreichs Westphalen) müsste demnächst der von Markus Stein, unserem Admin, herausgegebene Reader bei Books on Demand (www.bod.de) erscheinen, also auch z.B. über Amazon beziehbar sein.

          Vom zweiten Symposium (Kunst am Hofe Jeromes) soll ebenfalls ein Tagungsband herauskommen, aber - wie ich gehört habe - erst in ein bis zwei Jahren

          Beste Grüße, Thomas H.

          Kommentar

          Lädt...
          X