Franz von Dressler von Scharfenstein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Aide de Camp
    Erfahrener Benutzer
    Sergent
    • 14.12.2020
    • 167

    Franz von Dressler von Scharfenstein

    Ein Hauptmann Franz von Dressler von Scharfenstein hat bereits 1814 diverse Schriften zu Napoleons Aufenthalt in Dresden 1813 und zum Kriegsverlauf um die Schlacht von Dresden herum veröffentlicht. Ich nehme an, dass es sich bei dem Autor um Franz Xaver Dressler von Scharfenstein handelt, der 1813 als Premierlieutenant beim sächs. Regiment Leibgrenadiergarde stand. So zumindest nachzulesen in der sächs. Stamm- und Rangliste von 1813.

    Kann jemand genauere Lebens- und Dienstdaten zu dem Herrn beisteuern?
  • Da Capo
    Erfahrener Benutzer
    Adjudant
    • 23.10.2006
    • 836

    #3
    02.04.1806 Sous- und am 02.08.1811 Premierleutnant im Regiment Leib-Grenadier-Garde; 27.09.1813 Capitain; 1815 in diesem Dienstgrad im III. Linien-Regiment, 1817 an gleicher Stelle (nur dass das Regiment jetzt Prinz Friedrich August heißt); 1821 in der Stamm- und Rangliste nicht mehr aufgeführt.
    Lebensdaten sind in den sächsischen S/R-Listen erst ab Stabsoffizier aufgeführt.

    Melde mich nochmal, wenn ich seinen Abgang eingrenzen kann.
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

    Kommentar

    • Da Capo
      Erfahrener Benutzer
      Adjudant
      • 23.10.2006
      • 836

      #4
      Aus der Armee entlassen am 26.11.1818. Keine vermerkten Auszeichnungen (weder EL noch SHO).
      Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

      Kommentar

      • Aide de Camp
        Erfahrener Benutzer
        Sergent
        • 14.12.2020
        • 167

        #5
        Vielen Dank für die Informationen!

        In seinem Band "Napoleon in Dresden Teil 2" schreibt Dressler, dass er nach dem Ende des Waffenstillstands zum kaiserlichen Hauptquartier kommandiert war, diesem bis nach Löwenberg in Schlesien hinterherreiste, es aber erst am 25.08.1813 bei Stolpen wieder erreichte und er anschließend die Schlacht bei Dresden als Augenzeuge miterlebte.

        Das Gleiche behauptet der Autor allerdings auch im Titel seines Buches "Bericht eines Augenzeugen von den Operationen des 4., 7. und 12. Armeekorps...". Das wirft zumindest Fragen auf, denn er kann ja nicht gleichzeitig an verschiedenen Fronten Augenzeuge gewesen sein. Ich vermute, dass er sich die Ereignisse bei der Berlin-Armee von Regimentskameraden hat berichten lassen, möglicherweise von seinem Bruder?

        Es wäre interessant mehr über den weiteren Lebensweg dieses Offiziers zu erfahren, der ja anscheinend unmittelbar nach dem Ende der napoleonischen Kriege als einer der ersten umfangreiche Erinnerungen an den Feldzug in Sachsen veröffentlicht hat. Die Arnoldische Buchhandlung führte 1814 bereits fünf Bücher aus der Feder von Dresslers von Scharfenstein.



        Kommentar

        • Da Capo
          Erfahrener Benutzer
          Adjudant
          • 23.10.2006
          • 836

          #6
          In der sächsischen Biographie und dem sonst für einige Spezialitäten guten Stadt-Wiki Dresden ist nichts zu finden.

          Im HStA gibt es in der genealogischen Sammlung eine Akte Bestand 11371 Akte No. 02176). Da ich aber in dem Bestand noch nie gearbeitet habe, weiß ich nicht, womit zu rechnen ist. Ich lasse mir die Akte beim nächsten Besuch in Dresden mal aushändigen.
          Die beiden Dresslers standen im Herbstfeldzug 1813 beim mobilen Bataillon der Leib-Grenadier-Garde.
          Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

          Kommentar

          Lädt...
          X
          😀
          😂
          🥰
          😘
          🤢
          😎
          😞
          😡
          👍
          👎